Texte: Tipps, Tools und Tricks

Ich präsentiere hier nicht nur "Tipps und Tricks", sondern auch Tools, weshalb ich diese Kategorie der Einfachheit halber "Tipps, Tools und Tricks" genannt habe.

Alles, was hier genannt wird, wurde von mir selber getestet bzw. nutze ich auch sehr häufig. Es handelt sich also keineswegs um Tipps, die ich einfach irgendwo kopiert (="geklaut") habe, ohne sie mir vorher anzusehen.
Ich beziehe mich bei den Registry-Tipps aber ausschließlich auf Windows XP, da ich nicht weiß, ob die Änderungen bei Windows Vista / Windows 7 überhaupt nötig bzw. machbar sind.




1. Browser-Fenster im Vollbild zeigen / starten
Wer (wie ich) lieber mit dem Internet Explorer arbeitet, muss sich leider schon seit Jahren mit einem Problem herumschlagen: Klickt man auf einen Link, um diesen in einem neuen Fenster zu öffnen, zeigt der IE das neue Fenster nicht im Vollbild-Modus an. Das ist störend, denn so werden Webseiten nicht in ihrer "vollen Pracht" angezeigt, sondern meist mit vertikalen und horizontalem Scrollbalken. (Bitte nicht mit dem IE-Vollbild-Modus verwechseln, den man mit F11 ein-/ausschalten kann! Ich meine damit, dass der IE -und auch andere Programme- so startet, dass die Ecken des Fensters in den Ecken des Bildschirms sind!)

Man könnte nun einfach oben auf die blaue Titelleiste doppelklicken, doch nach 5, 10 oder 30 neuen Fenstern nervt es zunehmend.

Ein sehr gutes Tool hat bei mir immer dafür gesorgt, dass das neue IE-Fenster im Vollbild angezeigt wurde: Der MaxIEmizer.
Ab dem IE7 funktionierte das Tool jedoch nicht mehr und da der InternetExplorer7 das TAB-Browsing unterstützt, war der Autor vom MaxIEmizer der Meinung, dass sein Tool niemand mehr brauche. (Deshalb gibt es auch keine Updates mehr.)

Ich mag aber das TAB-Browsing nicht und lasse Links lieber in einem neuen Fenster öffnen.

Einige Wochen habe ich mich gequält und jedes Fenster mit einem Doppelklick in der Titelleiste als Vollbild anzeigen lassen. Ich war sogar drauf und dran, mir selber ein Tool zu schreiben, doch durch einen Zufall entdeckte ich das Programm AutoSizer.
Dieses Tool ist so flexibel, dass es nicht nur ein IE-Fenster als Vollbild darstellt, sondern der Benutzer auch jedes andere Programm in eine Liste aufnehmen kann.

Für mich war jedoch besonders wichtig, dass es mit dem IE funktioniert und das tut es zum Glück auch.
(Getestet mit IE7, IE8 und IE9.)

2. Anpassungen am Internet Explorer 8
Ich bin kein Fan von "Schick Schnack" und so ist auch der IE8 für meine Begriffe ziemlich überladen mit Funktionen und Anzeigen, die keiner (zumindest ich nicht) braucht.

Deshalb habe ich einige Zeit investiert, um den Internet Explorer so zu konfigurieren, dass er nur noch das anzeigt, was man wirklich braucht.

Die Favoriten-Liste und den gelben Favoriten-Stern ausblenden
In der Favoriten-Leiste kann man über Ansicht->Symbolleisten zwar die Favoritenleiste ausblenden, jedoch bleiben trotzdem ein Link für dei Anzeige der Favoriten und ein gelber Stern übrig. Über eine kleine Änderung der Registry(*) kann man auch diese ausblenden und Platz schaffen, um mehr Inhalt einer Webseite anzeigen.

  • auf START->Ausführen.... klicken, im Eingabefeld "regedit" eingeben und auf "OK" klicken
  • HKEY_CURRENT_USER\Software\Policies\Microsoft\ öffnen
  • im Schlüssel "Microsoft" den Schlüssel "Internet Explorer" erzeugen, falls dieser nicht schon existiert
  • im Schlüssel "Internet Explorer" den Schlüssel "Toolbars" erzeugen, falls dieser nicht schon existiert
  • im Schlüssel "Toolbars" den Schlüssel "Restrictions" erzeugen, falls dieser nicht schon existiert
  • im Schlüssel "Restrictions" den DWORD-Wert "NoCommandBar" erzeugen und dessen Wert auf "1" setzen



Adressleiste und Menüleiste in der Reihenfolge vertauschen
Bei Windows-Programmen ist es grundsätzlich so, dass die Menüleiste (mit Datei, Bearbeiten, Ansichten usw.) immer ganz oben steht.
Aus mit nicht bekannten Gründen haben sich die Microsoft-Programmierer jedoch beim Internet Explorer 8 gedacht, dass sie mal die Adressleiste nach oben setzen und darunter die Menüleiste. Das hat mich jedoch genervt und so habe ich mich auf die Suche nach einer Lösung gemacht, um den Platz Adress- und Menüleiste miteinander vertauschen zu können. Auch hierfür brauchen wir wieder die Registry(*):

  • auf START->Ausführen.... klicken, im Eingabefeld "regedit" eingeben und auf "OK" klicken
  • HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Internet Explorer\Toolbar\WebBrowser öffnen
  • im Schlüssel "WebBrowser" den DWORD-Wert "ITBar7Position" erzeugen und dessen Wert auf "1" setzen





3. UMDA lässt sich nicht einschalten
Manchmal setzt Windows (scheinbar ohne Grund) bei einem Festplatten-Controller den Transfermodus von Ultra-DMA auf PIO zurück. Dies merkt man daran, dass der Rechner ganz extrem langsam wird und selbst für die einfachsten Aufgaben wie das Starten eines Programms mehrere Sekunden braucht.

Im Geräte-Manager steht zwar beim Übertragungsmodus "DMA, wenn verfügbar", doch Windows schaltet den DMA einfach nicht ein.

Ein Neustart bringt auch nichts, denn Windows hat bei einer Überprüfung festgestellt, dass ein Fehler aufgetreten ist und bleibt deshalb stur. Diese Fehler sind im Normalfall nicht beunruhigend und man kann (sofern man sonst keine Fehler wie Datenverlust o.ä. festgestellt hat) den UDMA-Modus wieder einschalten.

Hierfür braucht man die Registry(*):

  • auf START->Ausführen.... klicken, im Eingabefeld "regedit" eingeben und auf "OK" klicken
  • HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Class\{4D36E96A-E325-11CE-BFC1-08002BE10318} öffnen
  • darunter findet man weitere Schlüssel ("0000", "0001", "0002" usw.), die jeweils für die verschiedenen Controller/Kanäle stehen. Welcher Eintrag wozu gehört, sieht man an dem, was in "DriverDesc" steht, den jeder Schlüssel besitzt
  • entferne bei dem Schlüssel, bei dem in "DiverDesc" die Beschreibung "Primärer IDE-Kanal" steht, den Eintrag "MasterIdDataChecksum"
  • ist die falsch eingestellte Festplatte am sekundären IDE-Kanal, entfernst Du den Eintrag "MasterIdDataChecksum" entsprechend bei dem Schlüssel, bei dem in "DiverDesc" die Beschreibung "Sekundärer IDE-Kanal" steht
  • Registry speichern (funktioniert normalerweise automatisch) und Windows neustarten


Das Entfernen des "MasterIdDataChecksum"-Eintrags führt lediglich dazu, dass Windows die oben genannten Prüfung noch einmal durchführt und (sofern kein Fehler auftritt, wovon wir ausgehen) den Übertragungsmodus wieder auf Ultra-DMA setzt.




4. Quellcode-Editor beim Internet Explorer ändern
Der Editor, der zum Anzeigen des Webseiten-Quellcodes im IE7 bzw. IE8 genutzt wird, ist unfassbar langsam. Als Programmierer ist man aber ständig auf den Quelltext angewiesen, so dass die ewige Warterei auf Dauer sehr störend ist.

Zum Glück kann man aber einen anderen Editor wählen, wodurch die Anzeige des Quellcodes um ein Vielfaches beschleunigt wird. Auch hierfür brauchen wir wieder die Registry(*):

  • auf START->Ausführen.... klicken, im Eingabefeld "regedit" eingeben und auf "OK" klicken
  • HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Internet Explorer öffnen
  • im Schlüssel "Internet Explorer" den Schlüssel "View Source Editor" erzeugen, falls dieser nicht schon existiert
  • im Schlüssel "View Source Editor" den Schlüssel "Editor Name" erzeugen, falls dieser nicht schon existiert
  • im Schlüssel "Editor Name" den Eintrag "(Standard)" ändern, indem der Pfad und der Programmname des neuen Editor eingetragen wird. (bspw. "C:\Programme\UltraEdit\UEDIT32.EXE")





5. Inhalt von ZIP-Archiven im Windows Explorer ausblenden
Stößt der Windows Explorer auf eine ZIP-Datei, wird automatisch der Inhalt des Archives angezeigt, was beim Arbeiten manchmal sehr störend sein kann. Damit der Windows Explorer dies nicht mehr macht, geht man folgendermaßen vor:

  • auf START->Ausführen.... klicken, im Eingabefeld "cmd" eingeben und auf "OK" klicken
  • in der Kommandozeile "regsvr32 /u zipfldr.dll" eintippen und [ENTER] drücken

Danach werden ZIP-Archive jedoch im Windows Explorer gar nicht mehr als ZIP-Archive erkannt, was auch nicht sinnig ist, da man beim Entpacken immer über den "Öffnen mit"-Menüpunkt gehen muss.

Also weisen wir die ZIP-Archive unserem Lieblings-Entpacker (bei mir ist es WinRAR) zu:

  • Windows Explorer starten
  • Extras -> Ordneroptionen wählen
  • Reiter "Dateitypen" wählen und dort auf "Neu" klicken
  • im Eingabefeld ZIP eingeben und auf "Erweitert" klicken.
  • in der Programm-Liste den Eintrag "WinRAR-ZIP-Archiv" auswählen und auf "OK" klicken





6. Programm-Eintrag aus dem Kontext-Menü des Explorers entfernen
Manchmal setzen Programme sich bei einer Installation einfach ungefragt in das Kontext-Menü im Windows Explorer, wodurch die Liste der auswählbaren Programme relativ lang und unübersichtlich wird.

Über die Registry(*) kann man einen Programm-Eintrag ganz leicht entfernen:

  • auf START->Ausführen.... klicken, im Eingabefeld "regedit" eingeben und auf "OK" klicken
  • HKEY_CLASSES_ROOT\*\shellex\ContextMenuHandlers öffnen
  • aus der Liste das Programm entfernen, das man nicht mehr im Kontext-Menü haben möchte (rechte Maustaste -> "Löschen")





7. Fehlerberichterstattung abschalten
Wäre es nicht toll, wenn Windows bei einem Fehler (meistens ist es ja sowieso nur ein Fehlalarm) nicht immer gleich alles an Microsoft zur Analyse schicken wollen würde? Ja, natürlich wäre das toll und so schaltet man diese Funktion aus:

  • mit der rechten Maustaste auf den "Arbeitsplatz" klicken (steht ganz oben im Windows Explorer und liegt als Icon auf dem Desktop) und "Eigenschaften" auswählen
  • den Reiter "Erweitert" anklicken und rechts unten auf "Fehlerberichterstattung"
  • in dem neu geöffneten Fenster kann man die Berichterstattung deaktivieren





8. Desktopbereinigung abschalten
Wenn man mal ein Icon einige Zeit lang nicht angeklickt halt, möchte Windows den Desktop aufräumen und die vermeintlich nicht mehr genutzten Icons entfernen.
Ich möchte aber nicht, dass Windows auf meinem Desktop sauber macht, also schalte ich diese Funktion aus:

  • mit der rechten Maustaste auf den Desktop klicken und "Eigenschaften" auswählen
  • den Reiter "Desktop" auswählen und den Button "Desktop anpassen..." anklicken
  • das Häckchen bei "Desktopbereinigungs-Assistent alle 60 Tage ausführen" entfernen und auf "OK" klicken





9. Zugriff auf Zwischenablage erlauben
Nicht nur für mein Projekt Passwort-Verwaltung kann es sinnvoll sein, den Zugriff auf die Zwischenablage per JavaScript zu erlauben.

Standardmäßig muss man ab dem IE7 diesen Zugriff bestätigen, was den Arbeitsablauf bremsen und auf die Dauer auch sehr nerven kann.


So wird man die Sicherheitsabfrage los:

  • Internet Explorer starten
  • Extras -> Internetoptionen wählen
  • Reiter "Sicherheit" anklicken
  • die gewünschte Zone auswählen und auf "Stufe anpassen..." klicken
  • etwa in der Mitte der zahlreichen Optionen steht "Programmatischen Zugriff auf die Zwischenablage zulassen", dessen Einstellung auf "Aktivieren" geändert werden muss


Ab jetzt sollte die Abfrage "Möchten Sie den Zugriff der Webseite auf die Zwischenablage zulassen?" nicht mehr erscheinen.




10. Programm in das Kontext-Menü des Windows Explorers eintragen
Manchmal kann es nützlich sein, ein Programm in das Kontext-Menü einzutragen, um diesem Programm mit einem Klick eine Datei zur Verarbeitung zu geben. Dies erreicht man ganz einfach, indem man einen Registry-Eintrag vornimmt.

Ich habe hierfür eine kleine Beispiel-Datei erstellt: Download.

Wird der Registrierungs-Datei ausgeführt (Datei herunterladen, Doppelklick auf den Dateinamen und Abfrage bestätigen), erscheint im Kontext-Menü der Eintrag "Notepad-Beispiel". Markiert man nun eine Datei mit der rechten Maustaste und wählt danach "Notepad-Beispiel" aus, wird die Datei in das Programm Notepad geladen.


Um ein anderes Programm einzutragen, muss die Registrierungs-Datei lediglich an zwei Stellen angepasst werden:

Windows Registry Editor Version 5.00


[HKEY_CLASSES_ROOT\*\shell\Notepad-Beispiel\command]

@="\"c:\\windows\\notepad.exe\" \"%1\""
Notepad-Beispiel entspricht dem Text, der in dem Kontext-Menü als Befehlszeile steht. Dieser ist frei wählbar.

c:\\windows\\notepad.exe ist der Pfad und Name des Programms, das beim Klick auf den Menuü-Eintrag ausgeführt werden soll. Die Groß-/Kleinschreibung ist irrelevant, aber wichtig sind die zwei Backslashes als Trennzeichen.




11. Windows Explorer auf einem bestimmten Laufwerk starten
Anstatt den Windows Explorer auf dem Arbeitsplatz starten zu lassen, ist es für mich von Vorteil, wenn er auf meiner Arbeits-/Programmier-Partition D: startet. Dies erreicht man durch die Übergabe eines Startparameters:
  • Start -> Programme
  • rechte Maustaste auf den Windows Explorer -> Eigenschaften (Anmerkung: Seit XP befindet sich der Windows Explorer in "Zubehör")
  • im Eingabefeld "Ziel:" den Parameter /e,D: hinzufügen, wobei der Buchstabe vor dem Doppelpunkt dem Laufwerk bzw. der Partition entspricht, auf der der Windows Explorer gestartet werden soll

Anmerkung: Dieser Parameter funktioniert nur, wenn man das Programm über Start->Programme->... aufruft. Nutzt man die Tastenkombination WindowsTaste+R startet der Windows Explorer wie gewohnt auf dem Arbeitsplatz.




12. Such-Assistent von Windows XP entfernen
Ich weiß nicht, wie es anderen ergeht, aber mich nervt der Assistent für die Dateisuche im Windows Explorer total. Insbesondere diese unsinnige Hund-Animation nervt, obwohl ich Hunde sehr mag.


Nun, hiermit(*) kann man den Assistenten abschalten und erhält dadurch die klare und einfache Suche von Windows 2000:

  • auf START->Ausführen.... klicken, im Eingabefeld "regedit" eingeben und auf "OK" klicken
  • HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Explorer\CabinetState öffnen
  • über Bearbeiten -> Neu -> Zeichenfolge einen neuen Eintrag hinzufügen und diesen "Use Search Asst" nennen
  • den Wert von "Use Search Asst" auf "no" setzen und den Registrierungs-Editor wieder schließen

Ruft man jetzt im Windows Explorer über die rechte Maustaste die Suche auf, ist diese frei von Hund, Assistent und Hunde-Assistent. (Anmerkung: Ungetestet bei Windows Vista und Windows 7!)



[...Fortsetzung folgt...]






- - - - -
(*) Achtung:
Ein Eingriff in die Registry könnte dazu führen, dass Windows nicht mehr startet oder andere Fehler auftreten.
Deshalb bitte vor jeder Änderung eine Kopie der Registry erstellen und die hier genannten Einstellungen gewissenhaft vornehmen.
Unnötig zu sagen, dass alle Änderungen auf eigenes Risiko vorgenommen werden.