Rezepte

Ab und zu packt mich die Kochlust und dann wird alles, was essbar erscheint, zusammengesucht und in die Pfanne bzw. den Topf gehauen. Aber auch "traditionelle" Gerichte werden ausprobiert und ggf. etwas verändert. Einige Gerichte sind wirklich sehr lecker, also wollte ich sie Euch nicht vorenthalten.

Hier findet ihr nun einige (eigene und "geklaute") Rezepte mit vielen zusätzlichen Informationen.

Viel Spaß.

Was man (immer) im Haus haben sollte
Für alle Anfänger hier eine Liste mit Zutaten, Geräten, Hilfsmittel usw., die man haben sollte:

Geräte/Küchenutensilien/etc.
  • Küchenfreund, Eierwender oder wie auch immer man nennen will.
  • Messbecher
  • grosses Sieb
  • Schneebesen (und ggf. einen elektr. Quirl)
  • Dosenöffner
  • scharfe Messer: grosse, kleine, lange, kurze (Gute Messer sind die halbe Miete.)
  • Schere
  • Gemüsehobel (einfach; mit 1-2 Schneiden und Fingerschutz)
  • Frischhaltefolie
  • Backpapier
  • Gefrierbeutel
  • Pfanne (möglichst 2)
  • Töpfe (möglichst 2)
  • Schüsseln (möglichst 2, verschiedene Grössen)
  • Frischhaltedosen (verschiedene Grössen, möglichst mit Verschluss-Klappen ("Lock&Lock"):


Gewürze und Co.
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zucker
  • Mehl
  • Oregano
  • Paprika
  • Zimt
  • Curry
  • Grillgewürz / Gewürzsalz -> Tipp: Ostmann ist Dein Freund. Cooler Tipp


Zutaten (frisch)
  • Paprika (rot, grün und auf Wunsch auch gelb)
  • Radieschen
  • Käse (ggf. abgepackt, wenn es schmeckt)
  • Tomaten
  • Brot (je nach Rezept geschnitten oder ungeschnitten)
  • Scheibenwurst (Salami, Schinken & Co., ggf. abgepackt, wenn es schmeckt)
  • Zwiebeln
  • Kartoffeln
  • Eier (Oder gelten die als "abgepackte Zutat"? )
  • Gehacktes ("halb und halb")


Zutaten (geforen/abgepackt)
  • Pizza Margherita
  • Käse
  • Scheibenwurst (Salami & Co.)
  • (Mager-) Quark
  • Creme fraiche
  • Zwieback
  • Oliven- und Pflanzenöl
  • Tafelessig (5%)
  • Senf
  • Ketchup
  • Milch
  • rote Kidney-Bohnen (halten sich ewig; 5 Dosen sollten man immer haben)
  • Mais
  • Kartoffelpüree



Tipps und Anmerkungen
  • Paprika sofort nach dem Kauf schneiden, waschen und in einer Frischhaltedose im Kühlschrank aufbewahren
  • Radieschen nach dem Kauf vom Bund abschneiden, waschen und ebenfalls im Kühlschrank aufbewahren
  • 1-2kg Gehacktes kaufen und in 1 Pfund-Päckchen einfrieren





AmelFinner Knusper-Brot
Für das AmelFinner Knusper-Brot benötigt man:
   -  1 rote Paprika
   -  1 grüne Paprika
   -  3 Radieschen
   -  2 Tomaten
   -  2 Zwiebeln
   -  3 Knoblauchzehen (Wer Knoblauch nicht mag, lässt ihn weg.)
   -  Olivenöl
   -  Brot (frisch; ungeschnitten; je nach Geschmack Korb-, Weiss- oder Schwarzbrot)
   -  Salz
   -  Pfeffer
   -  2 Pfannen
   -  1 Schüssel
Paprika, Radieschen, Tomaten, Zwiebeln und Knoblauchzehen in kleine Würfel schneiden und alles zusammen in eine Schüssel o.ä. geben. Das Brot in etwa 2-3cm dicke Schreiben schneiden.

Die 1. Pfanne erhitzen und Olivenöl hineingeben. Danach die gewürfelten Zutaten hineingeben.
Die 2. Pfanne erhitzen und ebenfalls Olivenöl (darf ruhig etwas mehr sein) hineingeben. Dann (je nach Pfannengrösse) 3-5 Scheiben Brot. Das Brot saugt das Öl schnell auf, also wenn notwendig, noch Olivenöl nachgiessen.
Die gewürfelten Zutaten ab und zu umrühren und das Brot wenden.

Sobald das Brot etwas "angetoastet" ist, Brotscheiben auf einen Teller legen, darauf die gewürfelten Zutaten verstreuen und servieren.



Tipps und Anmerkungen
   -  Das Öl sollte vor dem Verzehr nicht kalt werden. (Nur 2-3 Brote auf einmal machen.)
   -  Bas Brot kühlt schnell ab und man kann es in die Hand nehmen.
   -  Rezept geeignet für 2 Personen (je 5 Scheiben Brot)
   -  Olivenöl macht nicht dick und ist gesund
   -  Zubereitungszeit: ca. 15 Minuten
   -  Kochzeit: 15 Minuten
   -  Bewertung: wahnsinnig lecker




Würziges Rührei
Wie man Rühreier macht, ist klar. Aber besser und würziger schmeckt dieses einfache
Gericht, wenn man Scheiben-Salami mit in die Pfanne gibt. Die Zutaten:
   -  Eier
   -  Scheibensalami
   -  Salz
   -  Pfeffer

Die Zubereitung ist ebenfalls einfach:
   -  Eier aufschlagen und in eine Schüssel geben
   -  mit Salz und Pfeffer verfeinern (je nach Geschmack)
   -  mit einem Schneebesen verrühren, bis Eigelb und -weiss gut vermischt sind
   -  Scheiben-Salami in kleine Stücke schneiden
   -  alles zusammen in die vorgeheizte Pfanne geben (kein Öl notwendig)
   -  auf mittlerer Hitze Ei stocken lassen; ständig umrühren

Je nach Geschmack kann man später noch einmal mit Salz/Pfeffer verfeinern.


Tipps und Anmerkungen
   -  Salami kann abgepackt und günstig sein; schmeckt trotzdem gut
   -  sehr günstiges Gericht
   -  etwa 5-7 Eier und 4 Scheiben Salami pro Person nehmen
   -  Scheiben-Salami aufeinander legen, schneiden und dann so in Pfanne geben
   -  als "Füllstoff" eignen sich auch Paprika und Schwarzbrot
   -  Zubereitungszeit: ca. 5 Minuten
   -  Kochzeit: 10 Minuten
   -  Bewertung: lecker und nicht so langweilig wie "Standard-Rührei"



Verbesserte Fertig-Billig-Pizza
Fertig-Pizza aus der Kühltruhe gibt es zwar in verschiedenen Varianten, doch sind
"verbraucherfreundlich" belegte Pizzen relativ teuer. Günstige Pizzen dagegen
schmecken etwas langweilig.

Deshalb empfehle ich, eine einfache Pizza (z.B. Margherita) zu kaufen und diese nach Herzenslust selber zu belegen:
   -  Salami (Vorsichtig: sehr fettig!)
   -  Schinken
   -  Käse
   -  Champignons
   -  Paprika
   -  ...

Besonders interessant ist die Zugabe von Oregano (siehe Ostmann ), denn Oregano ist das, was (mir) bei einer gekauften Pizza immer fehlt.
Vom Geschmack her ändert sich nicht ganz so viel, aber der Geruch ist phantastisch und erinnert sofort an eine teure Pizza vom Pizza-Lieferanten.



Bohnen-/Mais-Salat (von Mama Amelsberg)
Für diesen schnell zu machenden, günstigen und leckeren Salat benötigt man:
   -  2 grüne Paprika (rote gehen auch, schmeckt aber nicht wie das "Original")
   -  3 Dosen rote Kidney-Bohnen (3 Mal ca. 250g)
   -  1 Dose Mais (ca. 250g)
   -  1 grosse Zwiebel
   -  1-2 EL Zucker
   -  Pflanzenöl (Vorsicht: keinOlivenöl!)
   -  Essig
   -  1 grosse Schüssel
   -  1 Sieb

Die Zubereitung ist einfach:
   -  Paprika und Zwiebeln in kleine Würfel schneiden
   -  Kidney-Bohnen in ein Sieb geben, mit Wasser abspülen und abtropfen lassen
   -  etwas Essig in eine Schüssel geben, dazu Paprika, Zucker, Bohnen, Mais und die Zwiebel
   -  gut umrühren

Etwa 1 Stunde vor dem Verzehr das Öl hinzugeben und dann alle 15 Minuten umrühren.
Kühl lagern.

Tipps und Anmerkungen
   -  Das Öl kommt erst später rein, damit der Salat nicht so matschig wird
   -  günstiges Gericht
   -  ideal als Grill-Beilage und "Mitbring-Salat"
   -  etwa 6-8 Stunden vor dem Verzehr den Salat machen
   -  Kein Sieb zur Hand? Dose halb öffnen, Saft raus, Wasser rein, schütteln, Wasser raus (2x wiederholen)
   -  Bewertung: lecker (sonst würde ich es hier ja auch nicht vorstellen Leider fehlt das Bild)



Cabanossi mit Ei
Ein nicht ganz so schnell zu machendes, aber dafür sehr leckeres Gericht ist "Cabanossi mit Ei".
Hierfür benötigt man:
   -  300g Cabanossi (das sind kleine Würstchen)
   -  1 rote Paprika
   -  1 grüne Paprika
   -  2 Zwiebeln
   -  400g Artischockenherzen (teuer und geschmacklich eher neutral; lohnt sich also nicht unbedingt)
   -  7 Eier
   -  100ml Milch
   -  2-3 Knoblauchzehen (muss nicht, kann aber)
   -  Salz
   -  Pfeffer
   -  Paprika-Gewürz
   -  Pflanzenöl
   -  1 grosse Pfanne

Dann geht es los:
   -  Eier und Milch mit Schneebesen (oder Quirl) vermischen
   -  Cabanossi ist dünne Scheiben schneiden
   -  Zwiebel und Paprika in Würfel schneiden
   -  in die vorgeheizte Pfanne die Zwiebeln, Cabanossi und Paprika anbraten (umrühren nicht vergessen)
   -  Salz, Pfeffer und Paprika-Gewürz nach Geschmack


   -  nach ca. 10-15 Minuten die Eiermilch hinzugeben und stocken lassen (wie bei Rührei)


   -  mehrmals vorsichtig umrühren
   -  mit frischem Korbbrot, Kartoffeln, Kartoffelpüree oder "pur" servieren

Tipps und Anmerkungen
   -  nicht besonders günstig, aber lecker
   -  obige Zutatenmenge für 2 Personen geeignet
   -  Zubereitungszeit: ca. 30-40 Minuten
   -  Kochzeit: 20-30 Minuten
   -  Bewertung: sehr lecker
   -  Es sieht zwar nicht besonders toll aus, aber es schmeckt.
   -  Tipp: Zutatenmenge erhöhen, Freunde&Feinde einladen und einen Kochabend veranstalten



Gewürzte Schmorkartoffeln
Keine Lust auf Bratkartoffeln, weil das Schälen und das Braten so lange dauert? Kein Problem,
Schmorkartoffeln schmecken ebenfalls sehr gut. Hierzu benötigt man:
   -  4-6 grosse Kartoffeln
   -  Grillgewürz, besser ist Gewürzsalz
   -  Gemüsehobel
   -  Pfanne
   -  grosse Schüssel

Kartoffeln etwas mit Wasser reinigen und ungeschält mit dem Gemüsehobel in Scheiben schneiden. In eine Schüssel geben und jede "Kartoffel-Lage" in der Schüssel großzügig mit Grillgewürz/Gewürzsalz bestreuen.

Nachdem alle Kartoffeln verarbeitet sind, ein paar Minuten warten, damit das Gewürz einziehen kann. Dann alles in eine vorgeheizte Pfanne kippen (etwas Margarine dazugeben; muss aber nicht unbedingt) und je nach Kartoffelscheibendicke ca. 15-20 Minuten bei mittlerer Hitze schmoren lassen. Häufig wenden und ggf. erneut mit Gewürz bestreuen.

Tipps und Anmerkungen
   -  nicht unbedingt auf die angegebene Zeit verlassen; zwischendurch probieren und selber entscheiden
   -  pro Person braucht man 4-6 grosse Kartoffeln
   -  sehr günstiges Gericht



Gehacktes mit Resten
Sehr praktisch an Gehacktes ist, dass damit so ziemlich alles verwenden kann, was
noch in der Küche zu finden ist:
   -  rote, gelbe und grüne Paprika
   -  Zwiebeln
   -  Mais (nicht zuviel; der Eigengeschmack von Mais ist recht hoch!)
   -  Kidney-Bohnen
   -  ...
Die "Reste" werden (sofern notwendig) gewürfelt. Pfanne vorheizen, Gehacktes reingeben, mit einem Küchenfreund zerteilen und anbraten. Die "Reste" hinzugeben und mit Salz, Pfeffer, Gewürzsalz, Paprika-Pulver usw. würzen.

Häufig wenden; bei mittlerer Hitze etwa 5-10 Minuten in der Pfanne lassen und ggf. mit einigen Scheiben Korbbrot servieren.

      

Tipps und Anmerkungen
   -  mit Gehacktes (angebraten) lässt sich viel verbinden; einfach mal ausprobieren
   -  ein halbes Glas Chili-Sauce oder eine Chili-Mischung von Knorr/Maggi bringt Spass in die Pfanne Leider fehlt das Bild




Einfacher Dip (von Dagmar)
Wie der "Bohnen-/Maissalat" ist auch dieser Dip hervorragend als kleines "Mitbringsel" für einen Grillabend geeignet:
   -  1kg Magerquark
   -  ca. 200g Creme fraiche
   -  diverse frische Kräuter/Gemüse (Schnittlauch, Petersilie,...je nach Geschmack)
   -  3-5 Knoblauchzehen (muss nicht, kann aber)

Quark und Creme fraiche in eine Schüssel geben und vermischen. Die Creme fraiche sorgt für die Cremigkeit (deshalb sicher der Name Leider fehlt das Bild ), aber es sollte darauf geachtet werden, dass sie geschmacklich nicht die "Oberhand" gewinnt: also mehrmals abschmecken. (Ein Verhältnis von 1:5 ist aber okay.)

Die frischen Kräuter/Gemüse zerschneiden, den Knoblauch zerschneiden oder pressen und zu dem Quark/Creme-Gemisch hinzugeben. (Besonders die Kräuter sind für den Geschmack verantwortlich; also nicht geizig sein.)

Kühl und mit einer Frischhaltefolie bedeckt (insbesondere, wenn Knoblauch genutzt wurde)
im Kühlschrank (max. 48h) lagern. Etwa 1 Stunde vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank nehmen.

Tipps und Anmerkungen
   -  schmeckt auf Brot, beim Grillabend, mit Wurzeln, pur usw.
   -  Kräuter/Gemüse müssen frisch sein; idealerweise im Topf kaufen
   -  Im Topf gekauft? In einen grösseren Topf umpflanzen, Wasser und Sonne geben






Gefüllte Paprika (von Mama Amelsberg)
Für dieses kleine, aber sehr leckere Gericht benötigt man:
   -  pro Person 1 mittelgrosse grüne Paprika (rote/gelbe Paprika sind nicht zu empfehlen!)
   -  je nach Paprikagrösse 200-300g Gehacktes
   -  Pflanzenöl
   -  Kartoffelpüree als Beilage
   -  grosse Pfanne und kleinen Topf
   -  Schneebesen

Den Stiel der Paprika entfernen, den oberen Teil (ca. 1cm) der Paprika abschneiden und die Kerne entfernen, so dass das Gehäuse der Paprika nicht beschädigt wird. Die abgeschnitte "Paprika-Haube" in kleine Würfel schneiden.

Die Paprika mit Gehacktes füllen, so dass oben noch ca. 0,5cm Gehacktes überstehen. Die Pfanne erhitzen und das Pflanzenöl hineingeben. Jetzt die Paprika mit der Oberseite nach unten in die Pfanne stellen und das Gehackte (das aus der Paprika guckt) anbraten. Danach
die Paprika umdrehen und etwa 100-200ml heisses Wasser in die Pfanne gießen. Die Paprika-Würfel ebenfalls in die Pfanne geben und den Pfannendeckel auflegen.

Das muss nun alles ca. 20-30 Minuten (je nach Paprikagrösse) bei mittlerer Stufe garen. Wie bei jedem Gericht sollte man auch hier ab und zu nachsehen, ob alles in Ordnung ist.

Das Wasser spielt hier eine entscheidene Rolle: auf der einen Seite darf nicht zuviel drin sein, denn dann schmeckt es später wässerich und es darf auch nicht zuwenig drin sein, denn dann verbrennt man alles. Das Gericht ist fertig, wenn die Füllung "eingefallen" ist und sich nicht mehr mit einer Gabel oder einem Löffel eindrücken lässt. Auch dies ist reine Erfahrungssache. (Ich habe 5 Versuche gebraucht, bis endlich alles richtig geklappt hat und es fast so gut schmeckt wie bei Mama Amelsberg. )

Kartoffelpüree machen und die Paprika auf den Teller stellen. Dann etwas Ketchup (Menge: zeigt die Erfahrung) in das Öl-Paprikahaubenreste-Wasser-Gemisch verrühren. Fertig.

      


Tipps und Anmerkungen
   -  einige Male testen, bevor man jemanden damit bewirten/beeindrucken will
   -  vor dem Einrühren des Ketchups darf der Boden der Pfanne so gerade eben mit Wasser bedeckt sein