TV und Kino: Film-Bewertungen

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten und deshalb veröffentliche ich hier regelmässig meine Meinung zu aktuellen (und ggf. alten) Filmen.
Legende oder "Was bedeuten die Bewertungs-Sterne?"

Nachtrag:
Im August 2010 habe ich die 1000-Filme-Marke überschritten. Aus Zeitgründen wurde das Projekt daraufhin beendet.


0-9  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z 
-Filme||| -Filme||| -Filme||| -Filme||| -Filme

Suchbegriff:     (Es kann nur nach einem Suchbegriff gesucht werden.)


316 Filme gefunden, die jeweils 3 Sterne haben.

007 James Bond - Ein Quantum Trost (Quantum of Solace)   

Er ist zwar gut, aber ihn als "besten Bond-Film" zu präsentieren/verkaufen, ist wohl übertrieben. Erstens ist (und wird auch immer sein) Goldfinger der beste Bond und zweitens muss man erst einmal Casino Royale übertreffen.


13 Tzameti   

Der Film ist ein wenig träge, aber die Story ist gut und damit lohnt es sich, dranzubleiben.
Gerüchten zufolge wird an einem US-Remake mit Jason Statham gearbeitet.


21   

Nicht wirklich der große Wurf, aber für einen Film-Abend reicht es.


25 Stunden (25th Hour)   

Ich stehe auf Edward Norton, finde diesen Film aber (insbesondere aufgrund der Story) äusserst schwach. Ausserdem halte ich das Ende für sehr zweifelhalft im Hinblick darauf, dass diese Art von Filmen nicht nur unterhalten, sondern auch etwas zum Denken anregen sollen.


30 Days of Night   

Einige ganz nette Schockeffekte, aber der Knaller ist er nicht.


36 Tödliche Rivalen

Nicht gerade ein Action-Blockbuster, aber durchaus akzeptabel. (Ich muss allerdings gestehen, dass ich im Moment nicht weiß, wie man auf diesen Filmtitel gekommen ist..?!)


88 Minuten   

Sicherlich nicht der beste Film mit Al Pacino, aber ansehnlich. 2 oder 3 Verdächtige weniger hätten es aber sich auch getan und man hätte der Story wesentlich leichter folgen können.


A real friend

Die Story ist lahm (= 1 bis 2 Sterne), aber wenn man über einige Szenen genau nachdenkt, sind sie witzig, so dass es sich lohnt, den Film doch zu sehen.


A Serious Man   

Stellenweise sehr lustig, aber mit dem Ende konnte ich absolut gar nichts anfangen. Was haben sich die Coen-Brüder nur dabei gemacht?


All inclusive (Couples Retreat)   

Durchschnittlicher Unterhaltungsfilm. Nicht mehr und nicht weniger.


All the Boys Love Mandy Lane   

Von einem richtigen Horror-Film weit entfernt.


Alpha Dog   

Bekannte Gesichter machen noch keinen guten Film aus. Die Story und Schauspieler sind gut, aber herausragend ist der Film nicht.


Alvin und die Chipmunks   

Sehr leichte Kost, aber wer darauf steht wird sicher seine Freude haben.


American Gangster   

Es ist immer schwer, Biographien zu bewerten und auch bei diesem Film fällt eine Bewertung nicht leicht. Es gibt keine wirklichen Highlights und langweilig wird er auch nicht. Deshalb: Guter Durchschnitt.


An education   

Ein prinzipiell guter und unterhaltsamer Film mit Carey Mulligan. Jedoch verstehe ich die Schuldzuweisungen am Ende nicht. Da habe ich wohl irgendwas verpasst oder ein anderes Unrechtsbewusstsein!?


Anamorph   

Willem Dafoe ist zwar sehr gut in diesem Film und die erzeugte Spannung fesselt den Zuschauer, doch die Auflösung am Ende des Films ist eher enttäuschend.


Antikörper   

Eine deutsche "Das Schweigen der Lämmer"-Kopie.
Nichts gegen André Hennicke (Serienkiller Gabriel Engel), aber man denkt sofort an Anthony Hopkins (alias Hannibal Lecter) und bei dem Vergleich ist klar, wer "gewinnt"...


Appleseed

Ich stehe eigentlich nicht auf solche Anime-Filme, aber dieser ist gar nicht so schlecht. Am Ende wird es "typisch asiatisch", aber ansonsten: kann man gucken


Are you scared?   

Wenn die wenigen SpecialEffects nicht so gut wären, müsste der Film 2 Sterne bekommen, denn er ist langweilig, vorhersehbar und erinnert zu sehr an SAW.


Arthur und die Minimoys   

Ich hatte mehr erwartet.


Arthur und die Minimoys 2 - Die Rückkehr des bösen M   

Im Vergleich zum ersten Teil schwächelt der zweite Teil ganz deutlich, was u.a. daran liegen könnte, dass 2/3 des Films in der realen Welt spielt.
Besonders ärgerlich (und damit ein Grund, den Film nicht im Kino zu sehen) ist, dass es ein offenes Ende gibt und man sich den dritten Teil (voraussichtlich 2010) ansehen muss, um herauszufinden, wie es ausgeht.


Astroboy (Astro Boy)   

Netter Animation-Film, aber keine großer Wurf. (Etwas bedenklich finde ich die Story. Ein Kind stirbt und wird vom Vater in einen Roboter geclont? Freaky!)


Auf nach nirgendwo (Away we go)   

Mir fällt es sehr schwer, zu diesem Film etwas zu schreiben, da solche Filmen nicht so mein Ding sind. Auf der einen Seite regen sie den Zuschauer zum Nachdenken über das Leben und Alles an (was ich gut finde), doch auf der anderen Seite wird dies auf eine Art und Weise gemacht, die mir überhaupt nicht liegt.


Babylon A.D.   

Nette SpecialEffects und eine schlüssige Story. Aber der große Wurf war das leider nicht.


Babysitter wanted   

Die Story ist ganz gut, aber die Umsetzung ist eher schwach und unspannend. Besonders dumm ist (wieder einmal) das Ende, das im Erfolgsfall dazu dienen wird, um ein Sequel zu rechtfertigen.


Backwoods - Die Jagd beginnt (Bosque de sombras)   

Trotz Gary Oldman nur Durchschnitt.


Bad Lieutenant - Cop ohne Gewissen (The Bad Lieutenant: Port of Call - New Orleans)   

Ich kann dem Film nichts abgewinnen.
Anmerkung: Es handelt sich um das Remake von Bad Lieutenant von 1992, obwohl der Regisseur Werner Herzog dies abstreitet. Leider kenne ich das Original nicht und kann's deshalb nicht richtig einordnen.


Bank Job   

Trotz Jason Statham eher schwach und fast schon langweilig.


Bedtime Stories   

Ganz nett eigentlich, aber genau genommen ist es doch wieder nur eine typische US-Komödie.


Beim ersten Mal   

Einige nette Gags, aber ansonsten eine zweitklassige Komödie. (Hier hat mal wieder die FSK geschlafen, denn aus welchen Gründen der Film als FSK12 eingestuft wurde, bleibt wohl ein Rätsel.)


Beowulf und Grendel   

Logische Story und alles, aber in der Gesamtheit nicht mehr als Durchschnitt.


Black Book   

Prinzipiell nicht schlecht, aber ich hatte nach so einer großen Werbekampagne mehr erwartet.


Black Dahlia   

Ein relativ großes Star-Aufgebot, aber mehr als Durchschnitt ist der Film nicht. Die Spannung hält sich sehr in Grenzen.


Blade 3 - Trinity

Um die Trilogie zu komplettieren, kann/sollte man den Film sehen. Aber die Qualität von Teil 1 bleibt unerreicht.


BloodRayne   

Viele bekannte Gesichter und man denkt "Das könnte ein richtig guter Film werden.". Aber nein: die Story ist zwar einigermassen akzeptabel, aber irgendwann verliert sich der ganze Film nur noch in SpecialEffects. Vielleicht hätte man Olaf Ittenbach (u.a. "Premutos - der gefallene Engel") doch nicht zum "special effects supervisor" machen sollen?


Borat   

Einiges finde ich ganz witzig, aber ansonsten ist es nicht mein Humor....


Born to be wild   

Witzig und gut gemacht, aber das "typisch amerikanische Ende" versaut wieder einmal alles.


Bottle Shock   

Nett anzusehen, aber wohl nur für Weinkenner wirklich von Interesse.
(Wenn Alan Rickman nicht mitgewirkt hätte, hätte ich sicher nicht bis zum Schluß durchgehalten.)


Bride Wars   

Ich hatte eine völlig überdrehte Komödie erwartet, muss aber sagen, dass der Film gar nicht so schlecht ist...zumindest bis zum sehr einfallslosen Ende, das dem Film einen Bewertungs-Stern kostet.


Bright Young Things   

Ziemlich abgedrehte englische Komödie, die sicherlich nicht jeden Geschmack trifft.


Broken   

Es ist immer schwer, Filme zu bewerten, die auf wahren Begebenheiten beruhen, da man nie genau weiss, was real und was erfunden ist.
Horrorfans können sich diesen Film ansehen, aber mehr als Durchschnitt ist er wirklich nicht.


Bruchreif (The Maiden Heist)   

Trotz Starbesetzung leider nur guter Durchschnitt.


Butterfly Effect 3 (The Butterfly Effect 3: Revelations)   

Er entfernt sich sehr weit von der Grundidee des Originals und die zahlreichen logischen Fehler verderben dem Zuschauer die ansonsten gar nicht so schlechte Story.


Ca$h   

Guter Durchschnitt, aber nicht überragend.


Capote

Philip Seymour Hoffman hat toll gespielt, aber ehrlich gesagt konnte ich mich nicht mit "Capote" anfreunden, denn erstens kenne ich Truman Capote nur aus Eine Leiche zum Dessert und zweitens finde ich die (biographische) Geschichte, die dieser Film erzählt, eher langweilig.


Captivity   

Sehr spannend am Anfang, doch dann wird die Situation leider viel zu früh aufgeklärt. Daraus hätte mehr werden können.


Cargo - Da draussen bist du allein   

Wenn man bedenkt, dass der Film aus der Schweiz(!) kommt, muss die Bewertung schon etwas wohlwollender ausfallen. Denn aufgrund von bereits bekannten Filmen/Filmstories wie bspw. The Matrix wirkt die Idee von Cargo geklaut und damit einfallslos. Trotzdem: Prinzipiell nett anzusehen.


Carlitos Way (Carlito's Way)   

Wirkt wie eine billige Scarface-Kopie.


Chaos

Schlecht ist er zwar nicht, aber trotzdem noch weit von dem entfernt, was man sonst von Jason Statham und Wesley Snipes gewohnt ist. (Allerdings kann man nach "7 Sekunden" und "The Marksman" hoffen, dass sich Wesley Snipes wieder gefangen hat und die Qualität seiner Filme steigt.)


Che (Che: Part One)   

Dieser Film dient wohl weniger der Unterhaltung, sondern mehr als eine Hommage an den kubanischen Freiheitskämpfer. Kein Samstag-Abend-Unterhaltungs-Film, aber wer mehr über Che wissen will, kommt an diesem Film (und am 2. Teil) nicht vorbei.


Che 2 (Che: Part Two)   

Dieser Film dient wohl weniger der Unterhaltung, sondern mehr als eine Hommage an den kubanischen Freiheitskämpfer. Kein Samstag-Abend-Unterhaltungs-Film, aber wer mehr über Che wissen will, kommt an diesem Film (und am 1. Teil) nicht vorbei.


Children of Men   

Ein schöner Film mit einer gut durchdachten Story. Am Anfang wirkt alles etwas verwirrend, aber mit der Zeit versteht man die Zusammenhänge.


Cleaner   

Nur guter Durchschnitt, aber da Samuel L. Jackson die Hauptrolle spielt, sollte man den Film gesehen haben.


Confidence   

Das Ende ist ein bisschen vorhersehbar, aber trotzdem ist es ein sehenswerter Thriller.


Cool & Fool - Mein Partner mit der großen Schnauze (The Man)   

Ein echt dämlicher deutscher Filmtitel, aber viel besser als der Titel ist der Film selber auch nicht. Es gibt einige gute Gags, die Story ist akzeptabel und Filme mit Samuel L. Jackson muss man sowieso immer gucken. Aber trotzdem wirkt alles irgendwie ein wenig dümmlich und "auf Gedeih und Verderb" witzig.


Crossing over   

Trotz vieler guter Schauspieler habe ich mich sehr gelangweilt. Hat mich sehr stark an Bordertown erinnert, den ich auch nicht besonders prall fand.


Curdled   

Leidet ein wenig unter den Schauspielern, aber trotzdem hat er mir gefallen.


Dark Water - Dunkle Wasser

Das Original "Honogurai mizu no soko kara" von Hideo Nakata kenne ich leider nicht, aber Parallelen zu seinem "The Ring" sind erkennbar.
Das US-Remake "Dark Water" ist mit den bekannten Schauspielern (z.B. Jennifer Connelly; u.a. aus "HULK" und John C. Reilly; u.a. aus "The Aviator") eigentlich spannend, doch dummerweise wird der ganze Film in den letzten 10 Minuten versaut. Ohne diese 10 Minuten hätte es 3 Sterne gegeben. Leider kenne ich das Original nicht und weiß somit nicht, ob es auch so endet.


Das Beste zum Schluss (The Bucket List)   

Nett anzusehen und stellenweise sehr witzig. Aber von der Story her nicht ganz neu. (Erinnert ein wenig an Knockin' on Heaven's Door und andere Filme.)


Das Bildnis des Dorian Gray (Dorian Gray)   

Dorian Gray? Dorian Gray? Den Namen kenne ich doch? Jepp, kennst Du: Dorian Gray taucht bereits 2003 in Die Liga der aussergewöhnlichen Gentlemen auf. Und dort wird auch schon seine Geschichte erklärt, so dass der Film "Das Bildnis des Dorian Gray" keine Neuerungen mehr bringt und deshalb recht unspannend rüberkommt. Schade.


Das Comeback

Ziemlich lange, aber sehenswerte Biographie über James Walter Braddock, der hierzulande wohl nur wenigen bekannt sein dürfte.
Das größte Problem des Films: jeder wird an Rocky Balboa (Sylvester Stallone) denken.


Das Gesetz der Ehre - Pride and Glory   

Polizei-Film Nr. zweimillionendreihundertneunundzwanzigtausendsechshundertelf *zzzzz*


Das Haus der Dämonen (The Haunting in Connecticut)   

Es wird eine wirklich tolle Spannungen aufgebaut, SpecialEffects und Story stimmen, doch das Ende ist mehr als enttäuschend. Daran hätte man wirklich etwas mehr arbeiten sollen...schade.


Das Kabinett des Dr. Parnassus (The Imaginarium of Doctor Parnassus)   

Der letzte Auftritt von Heath Ledger in einem typischen Terry Gilliam-Film mit schönen Bildern und einer etwas wirren Story.


Das Mädchen, das die Seiten umblättert   

Kein Blockbuster, aber durchaus akzeptabel. (Ich hätte die Rache aber deutlich mehr in den Vordergrund gestellt.)


Das Parfum

Gute Story, gute Schauspieler, aber ein total doofes Ende. (Zumindest verstehe ich nicht, wieso der Film so endet...)


Das Waisenhaus   

Ganz nett anzusehen, aber am Ende tauchen einige verwirrende Fragen auf, die den Filmgenuß trüben.


Date Night - Gangster für eine Nacht   

Durchschnittlich langweilige und teilweise sehr nervige Komödie.


Death Race   

Hirn aus und genießen. Wer das nicht kann, sollte sich den Film nicht antun.


Deine, Meine und Unsere

Am Anfang ganz witzig, aber dann wird es ein typischer US-Herz-Schmerz-Film mit absehbarem Ende.


Der Beweis - Liebe zwischen Genie und Wahnsinn

Der Film ist spannend und man freut sich auf die Auflösung. Diese ist aber eher dünn und enttäuscht doch etwas.


Der dunkle Schirm - A Scanner Darkly   

Keine leichte Kost und sicher kein Mainstream, aber durchaus interessant. Am Anfang relativ witzig und spannend geht der Film gegen Ende mehr und mehr in die philosophisch-nachdenkliche Ecke. Mir gefällt das nicht so ganz, aber trotzdem sollte man sich für diesen Film Zeit nehmen....


Der Ghostwriter (The Ghost Writer)   

Mit 2 Stunden Laufzeit ist er ziemlich lang und wirkt künstlich gestreckt. Insbesondere, weil der aufmerksame Zuschauer bereits nach 1 Stunde ahnt, wohin der Film führt.


Der Glücksbringer (Good Luck Chuck)   

Ganz nett anzusehen, wenn man auf solche romantischen Komödien steht.


Der gute Hirte   

Wirklich sehenswert ist der Film eigentlich nicht. Die Story ist zwar gut durchdacht und akzeptabel, aber die Spannung hält sich doch sehr in Grenzen.


Der Herr des Hauses   

Tommy Lee Jones als Beschützer einer Cheerleader-Truppe. Einige ziemlich witzige Szenen, aber im Grunde doch ein Standard-Film. (IMHO hat Tommy Lee Jones wesentlich mehr drauf; insbesondere in einer komischen Rolle.)


Der Ja-Sager - Yes Man   

Sicherlich nicht der beste Film mit Jim Carrey, aber trotzdem guckbar, obwohl ich Pickel bekomme, wenn ich Ja-Sager im wahren Leben treffe. Ich hatte jahrelang mit einem zu tun..das hat für den Rest meines Lebens gereicht.


Der Kautions Cop (The Bounty Hunter)   

Man erwartet eine unauffällige Komödie und bekommt eine unauffällige Komödie. Keine unerwartenden Wendungen in der Geschichte, keine "Schenkelklopfer" und eine beeindruckende schauspielerische Leistungen sucht man ebenfalls vergebens. Tja. Wem's gefällt...


Der Krieg des Charlie Wilson   

Ernste Story, aber wer dem aufgeschlossen ist, wird nicht enttäuscht werden.


Der Mann, der Gott verklagte (The Man Who Sued God)   

Ich hatte eine diskussionswürdige Auseinandersetzung mit Religion und Glauben erwartet, doch am Ende entpuppt sich der Film doch nur als einfache Komödie mit ein wenig Romantik. Schade.


Der Mann, der niemals lebte - Body of Lies   

Ist sicherlich nicht schlecht, aber für meinen Geschmack zu konfus, um ihn genießen zu können.


Der Mondmann (Man on the Moon)   

"Der Mondmann" gilt wohl als einer der besten Filme mit Jim Carrey. Ich fand den Film zwar durchaus interessant, aber stellenweise doch sehr verwirrend.


Der Pate von Manhattan   

Kann man sich ansehen, aber natürlich nicht mit Der Pate vergleichbar.


Der Solist (The Soloist)   

Basierend auf wahren Begebenheiten ist "Der Solist" ein schöner, ruhiger und zum Nachdenken anregender Film. Allerdings muss man sich schon für das Thema und/oder die Charaktere interessieren, um wirklich Freude an dem Film zu haben.


Der tierisch verrückte Bauernhof

Ist es denn wirklich so schwer, endlich mal wieder einen guten Zeichentrick-Film ohne platte Lehrstunde zu machen? Gegen subtile Hinweise in Bezug auf Umgangsformen, Charakterstärke usw. habe ich ja nichts. Aber wenn man schon in den ersten 10 Minuten weiß, worauf die Story abzielt und man somit stückweise erraten kann, wie der nächste Schritt im Film aussieht, machen solche Filme einfach keinen Spaß.


Der Todesritt der glorreichen Sieben (The Magnificent Seven Ride)   

Der Film ist nicht wirklich der Oberhammer, aber eine sehr junge Stefanie Powers (Hart aber herzlich) ist mir hier aufgefallen.


Der unsichtbare Dritte (North by Northwest)   

Ein Klassiker der Filmgeschichte, aber für einen Hitchcock-Film eher schwach.


Der Vorleser (The Reader)   

Kate Winslet hat mir gut gefallen, aber der Film an sich ist nicht mehr als guter Durchschnitt.


Desperados (Sultanes del Sur)   

Ganz nett, aber der Hit ist es wirklich nicht.


Deutschland - Ein Sommermärchen   

Ach, waren das schöne Sommerwochen und viele Bilder lassen diese Zeit noch einmal aufleben. Ich hatte allerdings etwas mehr erwartet...eine ständige Gänsehaut, Tränen in den Augen usw.
Aber Das Wunder von Bern hatte Wortmann IMHO auch "vergeigt", so dass ich nicht allzu enttäuscht bin.
Wirklich sehenswert ist Die besten Frauen der Welt. Das ist eine Doku über unser Fußballnationalmannschaft der Frauen, die während der WM in China 2007 entstanden ist. Lustig, spannend, packend. Wirklich toll!


Dick & Jane

Witzig, aber sicher nicht der beste Film mit Jim Carrey. Das typische "Alles ist gut und der Bösewicht verliert"-Ende ist etwas einfallslos.


Die Axt

Durchaus sehenswert, denn so ganz fiktiv ist der Film ja nicht....kann man nur hoffen, dass niemand auf dumme Gedanken kommt.


Die Drachenjäger   

Nett gemacht und sehenswert, aber die vielen (typischen) asiatischen Elemente nerven etwas.


Die Entführung der Pelham 123   

Ganz guter Durchschnitt, aber man hätte mehr erwarten können; insbesondere, was das Ende angeht.


Die Frau des Zeitreisenden (The Time Traveler's Wife)   

Gute Story, die bis zum Schluss spannend bleibt.


Die Fremde in dir (The Brave One)   

Man erwartet bei diesem Thema zwar keinen action-geladenen Thriller, aber ein wenig Spannung hätte dem Film sicher nicht geschadet. Ausserdem ist das Ende äußerst fragwürig.


Die Fälscher   

In meinen Augen nicht ganz so herausragend wie viele meinen, aber sehenswert ist er.


Die History Boys - Für's Leben lernen   

Wenn man auf Dramen steht, wird man seine Freude an diesem Film haben. Für mich ist sowas aber nichts.


Die Hollywood-Verschwörung   

Nicht mehr als Durchschnitt. Das Ende ist relativ überraschend, aber muss man sich dafür 2 Stunden durch den Film quälen?


Die Jagd zum magischen Berg   

Trotz Dwayne Johnson leider nur ein mittelmäßiger Kinderspaß, obwohl die Story gar nicht mal so schlecht ist. Darauf hätte man mehr machen können.


Die letzte Legion   

Trotz Ben Kingsley eher Durchschnitt.


Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers   

Sehr durchschnittlich. Kein Wunder, dass Rachel Weisz nicht mitgespielt hat und durch eine zweitklassige Maria Bello ersetzt wurde.


Die Nacht vor der Hochzeit (The Philadelphia Story)   

Für meinen Geschmack etwas zuviel Hollywood-Herz-Schmerz-Romantik-Kitsch, aber so war es 1940 wohl gewollt.


Die Super-Ex

Am Anfang ist der Film witzig und man ist gespannt, was G-Girl noch alles kann und machen wird.
Doch plötzlich geht die Story in eine völlig andere (und falsche?) Richtung und der Film endet mit einem typisch amerikanischen Ende.
Schade, daraus hätte man wesentlich mehr machen können.


Die Vorahnung   

Ich hatte bei diesem ausbaufähigen Thema deutlich mehr erwartet. Schade.


Disturbia   

Wer Das Fenster zum Hof und die zahlreichen Remakes davon nicht gesehen hat, wird an diesem Film sicher seine Freude haben. Aber wer die Story kennt, wird nur wenige neue (und erwähnenswerte) Film-Elemente finden.
Anmerkung: Dass in der Making-Of-Doku (bei Pro7?) gesagt wird "....Disturbia mag an einen Hitchcock-Film erinnern, ist aber viel mehr..." zeugt nicht nur von fehlenden Kenntnisse im Filmbereich, sondern ist auch eine sehr freche Aussage.


DOA: Dead or Alive   

Die Kampfszenen sind gut choreographiert, aber der Rest ist einfach nur Unsinn.


DOOM

Als Fan des Spiels war ich natürlich sehr gespannt auf den Film, hab aber nicht zuviel erwartet.
Und meine Vermutung war richtig: sooo dolle ist er nicht.

Besonders hasse ich es, dass 99% des Films in Dunkelheit spielen. Verdammt, ich will die Viecher sehen, um mich gruseln zu können (was bei mir sehr schwer wird) und nicht nur irgendwelche Schatten und Lichtreflexionen bewundern.
Vor 10 Jahren musste man alles in Dunkelheit machen, weil die Technik noch nicht so gut war und man den Reißverschluß am Monster-Kostüm gesehen hat. Aber heute ist doch alles gemalt und digital. Zeigt doch bitte, was ihr habt.
Was den Film aber um ca. 200% aufwertet, ist der "Ego-Shooter-Modus" gegen Ende des Films. Der war richtig gut gemacht. Auch dass der Held sein eigenes Spiegelbild beschossen hat, war witzig, denn das passiert einem in solchen Spielen öfter.
Und dass die BFG-9000 einen "Auftritt" hatte, fand ich auch gut. Zugegeben: eigentlich hätte die Waffe weiß und der Schuss grün sein müssen und auch die "Auswirkungen" der Waffe sind im Spiel anders...aber das kann man auch schlecht umsetzen.

Aber ansonsten: ein typischer Monster-Film mit einem bekannten Logo als Aufhänger.


Duplicity - Gemeinsame Geheimsache   

Ich bin absolut kein Fan von Clive Owen, wollte aber endlich mal wieder Julia Roberts sehen. Was den Film angeht, so ist er am Anfang sehr undurchsichtig, weil man sortieren muss, wer zu wem gehört und worum es eigentlich geht. Nach 2 Stunden kommt die Auflösung und ein spannender Film geht zu Ende...


Eagle Eye - Ausser Kontrolle   

Großes Budget und gute Leute, aber trotzdem nur am Rande der Mittelmäßigkeit.


Ein ganz gewöhnlicher Dieb   

"Ein ganz gewöhnlicher Film". Nicht besonders spannend und das Ende ist mehr als fragwürdig.


Ein Geheimnis (Un secret)   

Ganz nett gemacht, aber so wahnsinnig spannend ist er nicht.


Ein Mord für Zwei   

Am Anfang interessant und spannend, nimmt die Spannung ungewöhnlich schnell ab. Schade eigentlich.


Ein Prophet (Un prophète)   

Und noch ein Knastfilm...*gähn*


Ein Sommer in New York (The Visitor)   

Gut gemachter Film, führt für mich aber nirgendwo hin.


Erbarmungslos (Unforgiven)   

So ganz erbarmungslos ist die Hauptfigur nicht, wie man dem Filmtitel nach erwarten könnte. Trotzdem ein Klassiker mit Clint Eastwood, dem man 90 Minuten seiner Zeit opfern sollte.


Fall 39 (Case 39)   

Wenn es Orphan nicht geben würde, wäre der Film großartig. So ist es leider nur ein gut gemachter Film mit einer geklauten Story.


Fast and Furious - Neues Modell Originalteile   

Übertrieben, simple Story, schnelle Autos. Das Konzept wird von den vorherigen drei Teilen kopiert, auch wenn ich diese Story durchaus akzeptabel finde.
Bestraft werden müsste aber derjenige, der sich den Untertitel "Neues Modell Originalteile" ausgedacht hat. Was soll der Unsinn? Wieso nicht einfach "Fast and Furious 4"?? Gibt es mehr Geld für solche schwachsinnigen Filmtitel oder werden dadurch mehr Kinobesucher angelockt?


Fast Food Nation   

Was soll uns dieser Film nun sagen? Dass die FastFood-Industrie Profite machen will? Dass illegal eingewanderte Mexikaner ausgebeutet werden? Oder dass es hinter den Kulissen einer Firma nicht immer so abläuft, wie es vorne den Anschein hat?
Ich habe keine Ahnung und deshalb gibt es auch nur 3 Sterne.


FC Venus

Kann man sich ansehen, aber ich hatte etwas mehr erwartet.


Felon   

Trotz einiger bekannter Gesichter ist es doch nur ein weiterer Gefängnis-Film.


Final Destination 4 (The Final Destination)   

Leider noch schlechter als der dritte Teil. Alles wirkt so an den Haaren herbeigezogen, damit man irgendwie die Kurve zu einem aussergewöhnlichen Ereignis kriegt.


Fluch der Karibik 2 / Pirates of the Caribbean: Dead Man's Chest

Die ersten 60 Minuten dieser 150-minütigen Fortsetzung sind ziemlich langweilig. Erst dann wird es interessant und mit der Zeit wird der Film immer besser, aber in der Gesamtheit gesehen kommt dieses Sequel nicht an die Qualität vom ersten Teil heran.
(Unnötig zu erwähnen, dass Maske, SpecialEffects, Locations usw. grandios sind. Aber darauf kommt es ja nicht alleine an....)


Flutsch und weg - Flushed away   

Am Anfang fand ich die Idee, einen Film mit Mäusen, Ratten, Schnecken und Fröschen zu machen, ziemlich dumm und die ersten 20-30 Minuten des Films bestätigten mein Vorurteil.
Doch dann wird der Film interessant, denn die Story entwickelt sich, die Gags werden besser und die "Darsteller" werden einem sympathisch(er).
Insgesamt gesehen kommt der Film nicht an die Klassiker "Toy Story", "Shrek" usw. ran, aber er ist wesentlich besser als das, was in den letzten Monaten gezeigt wurde. ("Jagdfieber", "Ab durch die Hecke", "Der tierisch verrückte Bauernhof" usw.)


Flyboys - Helden der Lüfte   

Kein Meisterwerk, aber durchaus sehenswert.


Fragile - A ghost story   

Schade, dass der Film erst in den letzten Minuten so richtig gut wird und die ersten 60 Minuten keine wirkliche Spannung aufkommt. Daraus hätte man mehr machen können.


Free Rainer   

Der Anfang ist gut, doch dann geht's bergab. Ich hatte deutlich mehr erwartet.


Friends with Money

Nette Story, gut gespielt: kann man gucken. (Allerdings sollte man warten, bis er im TV gezeigt wird, denn für diesen Film eine Kinokarte zu kaufen, lohnt sich nicht.)


From Paris With Love   

Ach, ich weiß nicht. John Travolta wirkt mit Glatze zwar sehr cool, aber das kann man vom Film leider nicht sagen.


Futurama - Die Ära des Tentakels (The Beast With a Billion Backs)   

Einige nette Gags, aber insgesamt gesehen eher langweilig.


Gesetz der Straße (Brooklyn's Finest)   

Tolles Staraufgebot, aber für den Film ist das nicht unbedingt von Vorteil, da der Rest Standard ist: Zweifelnde Cops, bestechliche Cops, Undercover-Cops, gute Jungs, böse Jungs. Das hat man alles schon x-Mal irgendwo gesehen.


Ghost Rider   

Die SpecialEffects sind beeindruckend und es wird auch nicht mit ihnen gegeizt. Sie sind aber auch leider der einzige Grund, warum man sich den Film ansehen sollte, denn ansonsten ist der Film eher lahm.


Ghost Town - Wen die Geister lieben   

Wenn es Ghost - Nachricht von Sam und Die Geister, die ich rief nicht geben würde, wäre zumindest die Story gut. Aber die genannten Film gibt es, wodurch Ghost Town leider nur wie ein billiger Abklatsch wirkt.


GI Joe - Geheimakte Cobra   

Nach einem wirklich sehr guten Beginn mit tollen und einfallsreichen SpecialEffects haben sie's doch noch in den letzten Minuten versaut: Unsinnige Dialoge, lahme Sprüche und mehr als unrealistische Action. Trotzdem sollte man ihn sich ansehen, da die SpecialEffects wirklich sehenswert sind.


Glück im Spiel (Lucky you)   

Kein Meisterwerk, denn das Ende ist vorhersehbar. Nett ist, dass Poker-Stars wie Barry Greenstein, Ted Forrest, Daniel Negreanu und Sam Farha "einfach mal so" am Tisch mitspielten. Weniger gelungen ist, dass der echte Gewinner des MainEvents der WSOP 2003 Chris Moneymaker gar nicht zu sehen war.
Ich muss aber gestehen, dass ich Eric Bana nicht (mehr) mag, da er meiner Meinung nach u.a. für den Misserfolg von Hulk verantwortlich war.


Goyas Geister   

Bei vielen Filmen ist es so, dass der Film an sich gut/spannend gemacht wurde, allerdings das Ende Fragen aufwirft und/oder unlogisch ist.
Bei diesem Film ist das Ende zumindest für mich nicht ganz verständlich, denn IMHO erwartet man einen anderen Ausgang der ansonsten sehr guten Geschichte.


Hängt ihn höher (Hang 'Em High)   

Rache, Liebe und Gerechtigkeit sind die Hauptthemen von Western und auch hier wird dieses Klischee bedient. Allerdings funktioniert eine Story nicht immer und so kommt eher Langeweile auf.


Haben Sie das von den Morgans gehört? (Did You Hear About the Morgans?)   

Eine banale Komödie für Zwischendurch. Einziger Lichtblick ist Sam Elliott in einer seiner "Standard-Rollen" als Cowboy, Sheriff oder Angehöriger des US-Militärs.


Haie der Großstadt   

Ein Klassiker der Filmgeschichte, aber nicht so gut, wie ich erwartet hatte.


Hanna Montana (Hanna Montana: The Movie)   

Man bekommt, was man erwartet: Eine klassische Teenie-Komödie mit (sofern man diese Art von Musik mag) einem netten Soundtrack und einem vorhersehbarem Ende.


Hard Luck   

Die Story von "Hard Luck" ist nicht ganz so schlecht wie die der letzten Filme (Chaos, The Detonato,...) von Wesley Snipes. Am Ende wird die Geschichte sogar ziemlich gut.
Lediglich die vielen Nackt-Szenen machen absolut keinen Sinn und sollen vermutlich nur den Zuschauer wohlwollend stimmen.


Harry Potter und der Halbblutprinz   

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass mich die Filme mittlerweile ziemlich nerven. Die Story geht kein Stück weiter, sondern wird ganz extrem in die Länge gezogen. Im Buch mag das ja spannend sein, aber wenn man den x-ten Potter-Film sieht und man kommt nicht voran, ist das sehr frustierend auf die Dauer. Na ja, bald ist es ja sowieso vorbei...


Harry Potter und der Orden des Phönix   

Dass man den Film als Fan der "Harry Potter"-Geschichte gesehen haben sollte, ist natürlich klar.
Aber im Gegensatz zu den Vorgängern verliert sich der 5. Teil irgendwie in Nebensächlichkeiten. Die Story kommt eigentlich überhaupt keinen Schritt weiter. Es kann natürlich sein, dass dies eine Vorbereitung für die letzten beiden Teile ist, aber vom Informationsgehalt ist dieser Teil eher mau.


Haunted Hill (House on Haunted Hill)   

Die SpecialEffects sind ganz gut, die Story etwas einfallslos und die Schauspieler (insbesondere Geoffrey Rush) ansehnlich.
Ein richtiges Grusel-Gefühl kommt nicht auf, aber wer auf Schock-Effekte steht, wird den Film mögen.


Haunted Hill 2 (Return to House on Haunted Hill)   

Nicht viel besser oder schlechter als der erste Teil, aber auf jeden Fall sind alle Regeln für den Horror-Realismus gebrochen worden.


Haus der toten Seelen (Dood eind)   

Das Ende finde ich missraten, aber ansonsten ist er ganz gut gelungen.


Haze   

Der Anfang ist absolut nichts für schwache Nerven und sehr vielversprechend. Doch dann wird es sehr verwirrend und auch bis zum Ende klärt sich in meinen Augen der Sinn (bzw. die Idee) des Films nicht auf. Schade.


Helden der Nacht   

Nett anzusehen, aber nichts, was man nicht schon mal irgendwo so oder so ähnlich gesehen hat.


Hitman - Jeder stirbt für sich alleine   

Ich möchte nicht behaupten, dass Timothy Olyphant ein schlechter Schauspieler ist, aber für diese Rolle war er einfach nicht cool genug.
Ein Jason Statham hätte da vielleicht besser gepasst.


Home of the Brave   

Die Schwierigkeiten bei der Wiedereingliederung von Soldaten in die zivile Gesellschaft ist kritisch und sehenswert. Aber es fehlt das letzte "Etwas" das die Brutalität des Krieges und der damit verbundenen Opfer noch deutlicher zeigt.


Horsemen   

Wie so oft ist der Filmbeginn sehr spannend und man freut sich auf die Auflösung. Diese ist dann jedoch mehr als enttäuschend und man ist traurig über die verlorenen 90 Minuten...


Horsemen   

Die Idee ist gut und spannend gemacht, aber das Filmende enttäuscht leider sehr.


Horton hört ein Hu (Horton Hears a Who!)   

Ganz nett, aber teilweise sehr überdreht...schade.


House of D   

Kein Blockbuster und auch nicht David Duchovnys Meisterwerk, aber gut gemacht und sehenswert.


House of Fears - Deine Angst wird Dich töten   

Ich denke, dass eher die Langweile den Zuschauer töten wird, denn an diesem Film ist wirklich nichts dran, was interessant wäre.


House of Fury

Leider nur wenige Kampfszenen und (was aber akzeptabel ist) eine vorhersehbare Story.


Hui Buh

Ich bin positiv überrascht, denn ich hatte einen klassischen Kinderfilm mit viel Geschrei und unsinnigen Dialogen erwartet. Trotzdem: gut ist er nicht.


I Am Legend   

Schade, dass sich der Film nicht zwischen Drama (Scheinbar letzter Mensch auf der Erde. Was tut man?) und Horror-Film (Kampf gegen infizierte Menschen) entscheiden konnte, denn beide Thema ausgiebig zu verarbeiten war meiner Meinung nach zuviel. Das Ende macht Sinn, aber trotzdem war ich etwas enttäuscht.


I love you Beth Cooper   

Ganz nette Teeniekomödie, aber auch nicht mehr.


Icarus   

Trotz der guten Action eher Durchschnitt.


Ice Age 2

Nicht so gut wie Teil 1, aber die zahlreichen Szenen (wesentlich mehr als in Teil 1) mit Scrat werten den Film noch etwas auf.


Ich, Du und der Andere

Ich hab einen durchschnittlichen Film erwartet und wurde nicht enttäuscht.
Was ich aber nicht verstehe: wieso heiszlig;t der Film "Ich, Du und der Andere" und nicht (entsprechend Orginaltitel "You, me and Dupree") "Ich, Du und Dupree"?


Idiocracy   

Es steckt (leider) viel Wahrheit in diesem abgedrehten und teilweise sehr platten Film.


Illuminati (Angels & Demons)   

In der Fortsetzung von Der Da Vinci Code geht es weniger darum, Geheimnisse aufzudecken und hinter die Kulissen der Katholischen Kirche zu blicken, sondern "einfach nur" darum, einen Verbrecher zu fassen. Das rückt den Film mehr ins Kriminal-Genre, wodurch er ganz deutlich seinen Biß verliert.


Im Zeichen der Libelle

Ich mag Kevin Costner und auch wenn dieser Film nicht gerade zu seinen besten Filmen gehört, kann man ihn sich ansehen. (Am Anfang ist er allerdings etwas schleppend und wenn man keine kurze Inhaltsangabe über diesen Film gelesen hat, weiss man nicht, wohin der Film überhaupt führen soll. Das macht ihn dann wiederum relativ spannend.)


Indiana Jones 4   

Lange haben wir gewartet und sehr viel Werbung, Interviews und Trailer mussten wir ertragen. Und wofür? Für einen eher mittelmäßigen vierten Teil.
Besonders am Anfang gab es viele Szenen, die völlig übertrieben waren, was Indiana Jones eigentlich nicht nötig hat und bis jetzt auch nie nötig hatte.
Aber insgesamt gesehen ein guter Abschluß für Harrison Ford, weshalb ich auch 4 Sterne vergebe.
Es bleibt nun abzuwarten, was Shia LaBeouf daraus machen wird.


Inside Man

Gut gemacht, spannend erzählt, aber so richtig dolle ist er nicht.


Invasion   

Obwohl die Story nicht wirklich neu, schon mehrfach verfilmt und manchmal auch unter auffallend ähnlichen Titeln (Invasion of the Body Snatchers - 1956, Invasion of the Body Snatchers - 1978, The Faculty - 1998,...) bekannt wurde, ist dieses Remake relativ spannend gemacht.


Irina Palm   

Ich find' ihn gut.


Jumper   

Guckbar, aber sehr enttäuschend. Ich hatte deutlich mehr erwartet.


Könige der Wellen   

*gähn*
Schon wieder Pinguine? Wie einfallslos.
Mehr als 2 Sterne würde ich nicht geben, aber einen Sonderstern gibt es für die Animation des Wassers bzw. der Wellen, denn die ist wirklich gelungen. Mehr als "durchschnittlich witzig" ist der Film aber nicht.


Küss' den Frosch (The Princess and the Frog)   

Sehr viel Wirbel (Werbung), um einen eher schwachen Animationsfilm von Disney.


Kampf der Titanen (Clash of the Titans)   

Ein Budget von 125 Mio. Dollar und dann kommt so etwas dabei heraus? Traurig. Zugegeben: Die SpecialEffects sind toll, aber diese sind es ja nicht allein, die einen guten Film ausmachen.


Kein Sterbenswort (Ne le dis a Personne - Tell no one)   

Die Spannung hält sich in Grenzen, auch wenn das Ende des Films vieles wieder gutmacht.


Keinohrhasen   

Etwa 2/3 des Films sind wirklich gut, doch dann wird es ein wenig schmalzig. Schade.


Kids 2 - Downtown: A street tale   

Mir ist nicht bekannt, ob der Film nur in Deutschland als "Kids 2" herausgekommen ist. Jedenfalls hat er mit Kids nur wenig zu tun. Wenn man von der echt miesen Synchronisation absieht, bleibt leider auch nicht mehr als ein durchschnittlicher Film über junge Erwachsende (Allein deshalb ist "Kids 2" ein falscher Titel) auf der Straße.


Kill Buljo   

Trash mit einer Mischung aus Borat und Kill Bill.


Kill Theory   

Theoretisch gut, aber praktisch nichts anderes als ein "Jugendliche im Wald"-Film, den man schon x-Mal in leicht abgewandelter Form gesehen hat.
Die SpecialEffects sind ziemlich gut geworden, reichen aber trotzdem nicht aus, um sich 80 Minuten durch den Rest des Film zu kämpfen.


Killshot   

So schlecht ist er gar nicht, auch wenn ich den Eindruck hatte, dass die Story ein wenig schleppend ist


King of California   

Nicht der beste Film mit Michael Douglas, aber trotzdem wird dem Zuschauer nicht langweilig.


Knockaround Guys   

Kann man gucken, aber so richtig gut ist er nicht.


Knowing   

Ich hatte mich sehr darauf gefreut, wurde aber von der undurchsichtigen Story und langweiligen Darstellung enttäuscht.


Kurz und schmerzlos   

Kein Meisterwerk, aber durchaus sehenswert.


Kurzer Prozess - Rightous Kill   

Spannend und auch unterhaltsam, aber dafür, dass Al Pacino und Robert De Niro die Hauptrollen spielen, fehlt in der Story der gewisse Kick.


Lügen macht erfinderisch (The Invention of Lying)   

Es war interessant zu sehen, wie die Welt möglicherweise wäre, wenn es keine Lügen geben würde. Allerdings wurde es am Anfang sehr übertrieben, denn bloss weil jemand die Wahrheit sagt, bedeutet das ja nicht gleichzeitig, dass er ununterbrochen redet und seine Meinung den anderen mitteilt. Großartig war mal wieder Jennifer Garner, die weinerliche Szenen einfach perfekt spielt.


Leg' Dich nicht mit Zohan an   

Der Film ist genauso blöd wie sein Titel.
Es hätte eigentlich nur noch gefehlt, dass am Ende alle singen und tanzen...


Legion   

Der Anfang ist gut, die Mitte akzeptabel und das Ende schlecht. Schade, es war eine gute Idee, die aber an der Umsetzung gescheitert ist.


Lieben und lassen   

Wenn Kevin Smith (u.a. bekannt als Silent Bob) nicht mitspielen und ein wenig Witz in den Film bringen würde, müsste der Film 2 Sterne bekommen, denn er ist nicht mehr als eine schmalzige und langweilige Liebeskomödie.


Little Miss Sunshine   

So einen abgedrehten und witzigen Film habe ich lange nicht mehr gesehen. Sicher nicht jedermanns Geschmack, aber ich habe mich sehr amüsiert.


Lonely Hearts   

Nicht gerade ein Hollywood-Blockbuster, aber man kann ihn sich ansehen.


Love Vegas   

Relativ witzig, aber nicht mehr als Durchschnitt. (Was IMHO nicht anders zu erwarten war.)


Lucas der Ameisenschreck - The Ant Bully   

*stöhn* Noch ein Ameisenfilm.
Alles nach A Bug's Life ist zwar nett anzusehen, aber unter dem Klassiker einzuordnen.


Männer, die auf Ziegen starren (The Men Who Stare at Goats)   

Der Filmtitel ist lustiger als der Film, doch sollte man trotzdem nicht davor zurückschrecken und ihn sich ansehen.


Männerherzen   

Nette Komödie mit Drama-Anteilen. Aber irgendwie fehlt das gewisse Etwas...


Männersache   

Netter Film, aber nicht wirklich witzig. Von Mario Barth und Dieter Tappert hätte man mehr erwarten können, wenn sie wirklich 11 Jahre an dem Skript gearbeitet haben.


Madagascar 2 - Madagascar: Escape 2 Africa   

Auch nicht viel besser als sein Vorgänger.


Maria, ihm schmeckt's nicht   

Ich weiß, dass das Buch ganz witzig ist, aber muss man gleich einen Film davon machen?


Matando Cabos   

Kein klassischer Hollywood-Blockbuster, aber durchaus sehenswert.


Max Manus   

Biographischer Film über das Leben des norwegischen Widerstandskämpfers Max Manus. Es ist kein heroischer Film, der Max Manus in den Himmel hebt, wodurch der Film relativ authentisch wirkt.


Max Payne   

Wer das Spiel kennt, wird am Film zwar nicht vorbeikommen, aber die Freude hält sich wirklich in Grenzen.


Meine Frau, die Spartaner und ich (Meet the Spartans)   

Es gibt witzigere Vera*schungsfilme, aber dass dieser hier auf Platz 85 (Stand: April 2008) in den Bottom 100 bei der IMBd ist, finde ich etwas übertrieben, denn einige Gags sind gar nicht so schlecht.


Miami Vice

"Wir wollten keine Neuauflage." sagte Colin Farrell (oder war es Jamie Foxx?) in einem Interview.
Stimmt, Jungs, das habt ihr auch nicht gemacht. Der Film hat abgesehen von den schnellen Autos und dem schönen Wetter nichts mit "Miami Vice" zu tun. Kein Wunder, denn das Original ist unkopierbar.


Millers Crossing   

Ein nicht ganz so gutes Machwerk der Coen-Brüder.


Mirrors   

Die Idee ist gut, aber bei der Umsetzung klemmt es leider. So richtig spannend wird es nie.


Miss Undercover 1+2

Teil 1 und 2 sind etwa auf demselben Level: Popcorn-Filme für den nicht besonders anspruchsvollen Zuschauer.
In Teil 2 fällt Regina King auf.


Mitten ins Herz   

Wer auf romantische Filme steht und seichte Unterhaltung mag, kann ihn sich ansehen. Aber so richtig gut ist er nicht.


Mitternachtszirkus - Willkommen in der Welt der Vampire (The Vampire's Assistant)   

Wenn ich ganz ehrlich bin, finde ich ihn etwas langweilig, weil man alles schon irgendwann mal irgendwo gesehen hat. Ausserdem lässt er viele Fragen offen, so dass ich davon ausgehe, dass es noch einen 2. Teil geben wird, der einiges erklärt, wodurch wiederum der 1. Teil auch besser wird, weil dann die Story mehr Sinn macht.
Lange Rede, kurzer Sinn: Der Film ist langweilig, könnte aber besser werden, wenn eine Fortsetzung offene Fragen klärt.


Monster House

Meiner Meinung nach nicht für Kinder ab 6 Jahren geeignet, aber das hat die FSK zu verantworten.
Als Erwachsener hat er mir ganz gut gefallen; ich bin auf die DVD mit dem Original-Ton gespannt.


Monsters vs. Aliens   

Nee, das war (wieder) nix. Trotz toller Stimmen im Original, ist dieser Animationsfilm relativ lieblos und sehr einfach gestrickt. Schade.


Mord ist mein Geschäft, Liebling   

Durchschnittliche deutsche Komödie, die hauptsächlich von den vielen deutschen Stars und Bud Spencer (war viel zu wenig involviert) getragen wird.


Mr. Bean macht Ferien   

Schön ist, dass Rowan Atkinson seine Figur im 2. Film wieder wesentlich weniger sprechen lässt. Trotzdem ist der Film aber kein Knaller. Die Gags sind alt oder wurden bereits im Trailer verbraten. Der Rest wirkt eher "zwanghaft komisch". Es fehlt die Liebe zum Detail, wie man sie in der Serie hat. (Oder "Mr. Bean" ist einfach für eine längere Story nicht geschaffen.)


My Blueberry Nights   

Nicht mein Ding, aber wem's gefällt...


Naked Weapon (Chek law dak gung)   

Zu Story ist für einen asiatischen Film passend, doch leider wird mit Kämpfen gegeizt.


Neues vom Wixxer   

Viel besser als "Der Wixxer" ist das Sequel nicht, obwohl dies mehrmals in Interviews versprochen wurde. Auch die "wesentlich mehr Szenen mit Hatler" waren nicht besonders komisch. Schade.
Aber vielleicht gibt es ja wieder auf der DVD massig Extras mit Alfons Hatler, denn die waren damals der Grund, warum ich mir die DVD von "Der Wixxer" gekauft habe.


New in Town   

Standard-Komödie, die alle Klischees bedient. Netter Zeitvertreib, aber nicht einmal in der Nähe von guter Unterhaltung.


New York für Anfänger   

Etwas chaotisch, etwas platt, aber insgesamt guter Durchschnitt.


Ninja - Revenge will rise   

Standard-Story mit einem guten und einem bösen Ninja. Die Kampfszenen sind recht gut gemacht, aber nicht aussergewöhnlich.


No Good Deed   

Viele bekannte Gesichter, aber trotzdem schwächelt der Film...


Nothing   

Als ich durch Zufall eine kurze Inhaltsangabe gelesen hatte, freute ich mich richtig auf den Film, da sich die Vorstellung, sich Dinge "weghassen" zu können, sehr interessant anhörte.
Leider entwickelt sich der Film dann jedoch leider mehr in Richtung "nervige Komödie", was ich sehr enttäuschend fand.


Number 23   

Eine gute Vorstellung von Jim Carrey, aber das Ende des Films wirkt sehr "zusammengesammelt".


Once   

Nette Story, wenn auch ohne Happy End. (Leider ist in diesem Film Musik ein Hauptthema, so dass natürlich auch viel gesungen wird. Zwar wirkt sich das nicht auf meine Bewertung aus, aber ich bin prinzipiell gegen Filme, in denen gesungen wird. Es gibt nur ganz wenige Ausnahmen, bei denen es akzeptabel ist.)


Operation Kingdom (The Kingdom)   

Die Spannung hält sich zwar in Grenzen, aber trotzdem kann man ihn sich gut ansehen.


Operation Walküre - Valkyrie   

Wenn der Film dazu beigetragen hat, dass die Welt nun weiß, dass es damals auch einen Widerstand gab, so hat er damit seine Daseinsberechtigung. Aber ein guter Film ist er trotz Staraufgebot und Regisseur Bryan Singer nicht.


Pandorum   

Ansehnlich, aber ich schätze, dass die Produktionskosten den Wert des Film weit übersteigen.


Paragraph 78   

Ein eher schwacher, russischer Thriller.


Pathfinder - Rache des Fährtensuchers (Ofelas)   

Kein Hollywood-Blockbuster, aber wenn man nicht unbedingt weltbekannte Schauspieler und riesige Effekte braucht, ist "Ofelas" durchaus einen Blick wert..


Percy Jackson - Diebe im Olymp   

Gemessen an der Werbung und dem Budget ist er sehr enttäuschend. Mal sehen, was die Fortsetzung bringt...sofern es eine Fortsetzung geben wird.


Planet 51   

Nette Idee für einen Animationsfilm, aber die Umsetzung ist nicht gelungen. Besonders unsinnig sind die Anspielungen auf Film-Klassiker wie Alien (Familienhund Ripley), wenn der Film doch eigentlich für Kinder sein soll und wohl kein 8-jähriger solche Filme kennen wird.


Public Enemy No. 1 - Mordinstinkt   

Ich bewerte nicht gerne Biographien, da man meiner Meinung nach dafür die Person, dessen Leben verfilmt wurde, genau kennen müsste, um sich ein Urteil darüber bilden zu dürfen, ob der Film dem Leben und der Person gerecht wird oder nicht.
Kurzum: Ich bewerte den Film als 3-Sterne-Standard und jeder möge sich sein eigenes Urteil bilden.


Pusher

Dänische Filme sind oft ein Geheimtipp, aber "Pusher" ist da leider eine Ausnahme.


Reincarnation (Rinne)   

Wer sich ein wenig gruseln will, wird nicht enttäuscht werden, aber ich bin von asiatischen Filmen mehr gewohnt.


Reise bis zum Mittelpunkt der Erde   

Leider an vielen Stellen dermassen übertrieben, so dass es eher schmerzt als unterhält.


Repo Man   

Ich hatte deutlich mehr erwartet, da mir die relativ realistische Story sehr spannend erschien.


Revolver   

Kann man gucken, aber von Jason Statham ist man mittlerweile bessere Filme gewohnt.


RocknRolla   

Ziemlich abgedreht und sicherlich nicht jedermanns Geschmack.


Rogue - Im falschen Revier   

Schade. Mit den heute möglichen SpecialEffects hätte man viiiiel mehr aus dem Film machen können. So ist es nur ein weiterer "Bestien-Film" wie damals der Müll aus den 80ern.


Rohtenburg   

Kann man gucken, aber der Film zeigt nichts, was man nicht vielleicht irgendwo schon so oder so ähnlich gesehen hat.


Run Fatboy Run   

Nicht ganz so "standard-dumm" wie ich erst dachte, aber so richtig gut ist er auch nicht.


Sehnsüchtig (Wicker Park)   

Durch die zahlreichen Rückblenden wird es ein wenig unübersichtlich, aber trotzdem ist der Film anguckbar.


Selbst ist die Braut (The Proposal)   

Stellenweise ganz lustig, aber manchmal auch nur albern. Ich war etwas erschrocken, wie dünn Sandra Bullock in diesem Film ist.


Seraphim Falls   

An sich spannend, aber das Ende ist irgendwie sehr freaky und für mich nicht nachvollziehbar.


Sexy Biest

Betrachtet man nur die Story und "was sonst noch zu einem Film dazugehört", ist es maximal ein 2-Sterne-Film. Aber die Rolle von Ben Kingsley ist ziemlich cool, so dass ich dem Film 3 Sterne geben muss. (Ben Kingsley ist somit auch der einzige Grund, sich diesen Film anzusehen.)


Shallow Ground   

Die Story ist relativ einfallsreich, aber Schauspieler und Effekte erinnern eher an ein B-Movie.


Shinobi - Heart under Blade   

Die Geschichte ist gut und auch die SpecialEffects sind absolut sehenswert. Leider geizt der Film aber mit Kampf-Szenen, so dass viele Dialog-Szenen manchmal etwas lang wirken.


Shooter   

Gute Story, aber der Rest ist eher mittelmäßig.


Shopaholic - Die Schnäppchenjägerin   

Ohne John Goodman hätte ich mir den Film gar nicht erst angesehen. Leider hat er jedoch nur eine Nebenrolle. Der Rest ist Durchschnitt, wobei "Kosten und Wert sind zwei völlig verschiedene Dinge." wiederum ein guter Spruch ist.


Shrink - Nur nicht die Nerven verlieren   

Recht witzig gemacht, aber am Ende doch irgendwie total sinnlos.


Shuttle   

Nette Effekte, nette Story. Leider wird der Realismus aber ständig mit Füssen getreten (bspw. dass der Täter unverwundbar zu sein scheint), so dass man manchmal nur müde lächelnd die Augen verdrehen kann...


Silent Hill

Sehenswert wegen der einfallsreichen Effekte, aber das Ende des Films habe ich nicht verstanden.


Simon Sez

Kein wirklicher Hammerfilm, aber dank Dennis Rodman und Emma Sjöberg (in der TAXI-Trilogie ist sie aber besser) kann man ihn sich ruhig ansehen.


Sky Captain and the World of Tomorrow   

Dieser Film ist zurecht leise und unbemerkt an uns vorbeigegangen.


Smokin Aces 2   

Kein totaler Flop, aber doch deutlich schlechter als der erste Teil.


Smokin' Aces   

Viel Action und eine recht gut durchdachte Story. Aber ein Topfilm ist es nicht.


Sohn von Rambow   

Kein Blockbuster-Film, aber ich fand ihn amüsant.


Spartan   

Ein eher durchschnittlicher Film mit Val Kilmer


Splinter   

Ziemlich trashig, aber trotzdem nett anzusehen.


Spun - Leben im Rausch   

Und noch ne Drogenkomödie. Wer auf sowas steht, wird seinen Spass haben, aber abgesehen von Mickey Rourke ist der Film nicht erwähnenswert.


State of Play - Stand der Dinge   

Viel Wirbel (TV-Werbung, MakingOf etc.) um einen sehr durchschnittlichen Film. Ich hatte deutlich mehr erwartet.


Stirb langsam 4.0 (Live Free or Die Hard)   

Tolle Action, gute Story, hervorragende SpecialEffects und ein älter gewordener, aber sehr cooler Bruce Willis.
Wenn man aber ganz ehrlich ist, reicht dieser 4. Teil trotz des riesigen Budgets nicht an den 3. Teil "Stirb langsam - Jetzt erst recht" mit Samuel L. Jackson und Jeremy Irons heran.


Suicide Kings   

Guter Durchschnitt, aber trotz Christopher Walken kein Knaller.


Sukiyaki Western Django   

Wenn Quentin Tarantino nicht seine Finger mit ihm Spiel hätte, wäre der Film ungesehen an mir vorbeigegangen. Nachdem man die Story verstanden hat (was mir bei asiatischen Filmen immer etwas schwer fällt), ist der FIlm unterhaltsam.


Sunshine   

Der Film wird zwar von den Kritiker gelobt, aber abgesehen von den SpecialEffects finde ich den Film eher mäßig. Von Danny Boyle haben mir Filme wie Trainspotting und 28 days later deutlich besser gefallen.


Sunshine Barry und die Discowürmer (Disco ormene)   

Das Einzige, was den Film wenigstens ein ganz klein bisschen sehenswert macht, ist die Musik...zumindest, wenn man auf 70er-Jahre-Disco-Musik steht. Alles andere ist eher lieblos und macht keinen Spaß.


Superbad   

Auch wenn die vor-pubertären Witze etwas peinlich wirken und das gesamte Konzept ziemlich chaotisch wirkt, verschwendet man mit diesem Film nicht seine Zeit.


Survival of the Dead   

Dafür, dass er von George A. Romero gemacht wurde, ist er relativ schwach. Lediglich das furiose Ende ist sehenswert.


Sweeny Todd (The Demon Barber of Fleet Street)   

Sorry, aber Filme, in denen gesungen wird, mag ich grundsätzlich nicht.
Lasse ich aber meine Gesang-Abneigung nicht in Bewertung einfließen, ist der Film einen Blick wert.


Tödliche Entscheidung (Before the Devil Knows You're Dead)   

Eine relativ gut durchdachte Story, die durch Rückblenden auf eine ungewöhnliche Art erzählt wird.


Tödliche Versprechen   

Kann man gucken...muss man aber nicht.


Tötet Smoochy (Death to Smoochy)   

Leider nicht ganz so witzig, wie er sicher geplant war zu sein. Dessen ungeachtet eine nett gemachte Komödie mit Robin Williams (führte auch Regie) und Edward Norton.


Taxi 4 - t4xi   

Nicht mehr ganz so stark wie seine Vorgänger, in denen es immer ein kleines Highlight gab. (Bspw. den "Gastauftritt" von Sylvester Stallone in Taxi 3.)


The Butterfly Effect 2   

Die geniale Story ist schon aus The Butterfly Effect bekannt und somit wirkt der 2. Teil recht lahm.


The Chumscrubber   

Ziemlich freaky, aber unterhaltsam.


The Code - Vertraue keinem Dieb   

Man sollte mehr erwarten dürfen, wenn man einen Film mit Antonio Banderas und Morgan Freeman sieht. Aber nein: Die Story ist ziemlich vorhersehbar und tröpfelt so vor sich hin, um dann in großer Langweile zu enden. Wirklich schade.


The Collector   

Eigentlich eine gute Idee, doch die Handlung in einem so (relativ) kleinen Haus spielen zu lassen, macht den Film dann leider doch sehr unrealistisch.


The Contract   

Trotz John Cusack und Morgan Freeman leider nicht mehr als Durchschnitt.


The Escapist - Raus aus der Hölle   

Eigentlich habe ich genug Knastfilme gesehen und mich vorab schon einmal gelangweilt, doch dieser macht aufgrund der erzählweise wirklich Spaß.


The Family Man   

Ansehnlich, leidet aber leider sehr unter den Parallelen zur bekannten Scrooge-Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens (bekannteste Verfilmung: Die Geister, die ich rief), was von den Machern wohl nicht beabsichtigt war.


The Forbidden Kingdom   

Jet Li und Jackie Chan. Da hätte man wohl ein wenig mehr erwarten können.


The Fountain   

Die Story ist klar und verständlich, aber durch die vielen Zwischenschnitte und bildgewaltigen Elemente wirkt der Film für mich etwas befremdlich.


The Guardian - Jede Sekunde zählt   

Abgesehen vom Ende ist der Film akzeptabel.


The Hangover   

Ich gebe zu, dass er nicht ganz so wild und chaotisch ist, wie die Trailer ihn darstellen. Er ist stellenweise sogar richtig witzig...aber eben nur stellenweise.


The Happening   

Ich bin ein wenig enttäuscht, auch wenn ich den Film als "sehenswert" einstufen würde.


The Hills Have Eyes II   

Handlung und Schauspieler sind besser als im 1. Teil, aber mehr als Durchschnitt ist der Film trotzdem nicht.


The House Bunny   

Man bekommt, was man erwarten sollte: Einige durchschnittliche Schauspieler, eine durchschnittliche Story, einen durchschnittlichen Humor, einen durchschnittlichen Film.


The man who wasn't there   

Ich hatte mir den Film ausgeliehen, da es sich um einen Film der Coen-Brüder (u.a. The Big Lebowski und O Brother, Where Art Thou?) handelt. Ich hätte es mir aber sparen können, denn so gut wie der Ruf der Coen-Brüder ist er leider nicht.


The Messengers   

Die Spannung hält sich in Grenzen und auch die Auflösung haut einen nicht um. Solider Durchschnitt, aber nicht mehr.


The Return   

Den ganzen Film über fragt man sich, worum es eigentlich geht. Die Auflösung am Ende des Films ist akzeptabel, aber so richtig gut wird der Film dadurch auch nicht.


The Stepfather   

Solide gemachter Thriller, der aber weder nach oben, noch nach unten erwähnenswerte Ausreißer zeigt.


The Three Burials of Melquiades Estrada   

Am Anfang wegen der Rückblenden sehr verwirrend, wird das Geheimnis langsam gelöst. Kein Blockbuster, aber ansehnlich....


The Wolfman   

Trotz guter Besetzung mit Benicio Del Toro und Anthony Hopkins ist es nur ein weiterer Werwolf-Film, den keiner haben will, weil man alles schon x-Mal in anderen Werwolf-Filmen gesehen hat.


Them - Die den Tod bringen (Ils)   

Ich habe selten einen Film gesehen, der lediglich mit Geräuschen (Tipp: DolbyDigital 5.1) und dem, was man nicht sieht, eine so gute Spannung erzeugen kann.
Das Ende des Film ist leider nicht so gelungen, weshalb ich 1 Stern abziehen musste.
Dass der Film mit 75 Minuten relativ kurz ist, geht in die Bewertung nicht ein, denn lieber ein spannender Film mit nur 75 Minuten als ein 3-Stunden-Epos, bei dem man vor Langeweile einschläft.


This is England   

Kein Blockbuster, aber trotzdem sehenswert.


TMNT - Teenage Mutant Ninja Turtles   

Wer die alten Turtels-Filme gemocht hat, wird auch Gefallen an diesem Film finden, denn er ist (abgesehen von den guten Animationen) "old school" gehalten.


Todeszug nach Yuma   

Das Ende finde ich doof, aber ansonsten ist er ganz okay.


Tough Boys (I Went Down)   

Recht unterhaltsam, aber ohne Höhepunkte, die einen vom Stuhl reißen würden.


Train of the Dead

Guckbar, aber die Auflösung und das Ende sind eher enttäuschend


Transformers 2   

Während im ersten Teil die Mischung aus Story, Schauspieler und Effekten noch richtig gut war, wurde in diesem Teil ganz besonders viel Wert auf Effekte gelegt. Diese sind wirklich großartig, doch leidet alles andere darunter, so dass dieses Sequel eher enttäuscht.


Transsiberian   

Trotz guter Schauspieler und einer interessanten Idee leider nur mittelmäßig. Daraus hätte man mehr machen können.


Triff die Robinsons   

Ein Animationsfilm von Disney und es geht um Zeitreisen. Vielleicht waren meine Erwartungen zu hoch, aber so besonders lustig ist er nicht. Es wird (abgesehen vom Ende) zum Glück nur einmal gesungen, aber trotzdem ist bspw. "Die Unglaublichen" ("The Incredibles") um Klassen besser.


Twilight - Bis(s) zum Morgengrauen   

Ich kannte (natürlich) das Buch nicht und erwartete einen spannenden Vampirfilm. Schnell wurde klar, dass es sich um einen eher romantischen Film handelt, doch auch unter diesem Gesichtspunkt ist es kein überragendes Machwerk.


Unbeugsam (Defiance)   

Mehr informativ als unterhaltend.


Untraceable   

Es wird zum Glück nicht ganz so schwachsinnig mit Computern umgegangen, wie Hollywood es in solchen Filmen gerne mal macht, aber es gibt doch einige Dinge, die unlogisch sind und keinen Sinn ergeben. Trotz der gut durchdachten Story muss ich deshalb einen Stern abziehen...


Valentinstag   

Eine unterhaltsame Romanze für zwischendurch.


Vergiss mein nicht   

Wenn auch teilweise sehr verwirrend, ist er IMHO sehenswert.


W.   

Was wurde (insbesondere in den USA) für ein Wirbel um diesen Film gemacht?! Und was ist!? Nichts. Wenn man mal bedenkt, was "der" so alles angestellt hat, muss man sich schon fragen, ob Oliver Stone seinen Biss verloren hat und was er mit dem Film bezwecken wollte.
(Josh Brolin als W. muss aber trotzdem positiv erwähnt werden.)


Waist Deep   

Die Story ist okay, aber trotzdem nicht mehr als Durchschnitt.


Wanted   

Die SpecialEffects sind toll, aber alles andere ist fragwürdig. James McAvoy hat mir überhaupt nicht gefallen, die Story war durchschaubar und wer auf die Idee kam, die Synchronstimme von Morgan Freeman zu wechseln, sollte dafür an den Nasenhaaren aufgehängt werden.


Watchmen   

Ich muss zugeben, dass ich die Comics nicht kenne und somit nur den Film selber bewerten kann. Er ist sehenswert, aber im Vergleich zu anderen Superhelden-Filmen schwächelt er deutlich.


Wicker Man - Ritual des Bösen   

Leider kenne ich das Original aus 1973 nicht, aber dieses Remake mit Nicolas Cage enttäuscht am Ende etwas. Ich habe mehr erwartet, denn es wird eine sehr gute Spannung aufgebaut.


Wickie und die starken Männer   

Als Film an sich ist er eher lahm und lange nicht so toll, wie die (massive) Werbung es verspricht. Aber wenn man ihn als Umsetzung der Wickie-Zeichentrickfilme ansieht, ist er wirklich gelungen, da sehr viel Wert auf Details (Kostüme, Charaktere usw.) gelegt wurde.


Wilderness (2006)   

Und schon wieder ein "Jugendliche werden im Wald verfolgt"-Film, doch diesmal ist der Hintergrund der Story gar nicht mal so schlecht.
Dumm nur, dass relativ schnell aufgelöst wird, wer sie jagt und warum, denn das nimmt dem Film die ganze Spannung und von Effekten allein kann der Film nicht leben.


Willkommen bei den Schtis (Bienvenue chez les Ch'tis)   

Eigentlich gar nicht so schlecht, aber sicherlich nicht der Geschmack jedes Kinogängers.


Year One   

Grob umschrieben ist es eine Aneinanderreihung von schlechten und platten Witzen. Es gibt ganz wenige Lichtblicke, aber diese rechtfertigen nicht, dass man 97 Minuten seines Lebens für den Film opfert.


Zahnfee auf Bewährung (Tooth Fairy)   

Was für ein alberner Unsinn. Hat es Dwayne "The Rock" Johnson wirklich nötig, bei so einem Müll mitzuspielen? Aus Erfahrung wissen wir ja, dass Action-Helden gerne mal Komödien machen (bspw. Arnold Schwarzenegger, der oft das Genre gewechselt hat) bzw. das US-Publikum sowas vielleicht sogar erwartet. Allerdings kann man als Zuschauer doch wohl erwarten, dass die Macher sich Mühe geben und keine 08/15-Komödie abliefern.
Einziger Lichtblick des Films ist der Auftritt von Billy Crystal. Übrigens: Im Abspann-Gag wird der Wilhelmsschrei benutzt, als Billy Crystal den Torwart mit der Katzentröte erschreckt.


Zimmer 1408   

Der Einzug und auch die ersten Minuten danach sind wirklich hervorragend und sehr spannend gemacht.
Doch dann reiht sich ein Effekt nach dem anderen, was etwas übertrieben wirkt. Besonders enttäuschend ist das Ende, das man von einigen King-Romanverfilmungen kennt: Plötzlich ist alles vorbei, nichts wird erklärt und das Ende ist offen. Schade, schade, schade.


Zwölf Runden (12 Rounds)   

Als Fan von einigen schauspielenden Wrestling-Stars (wie in diesem Fall John Cena), war ich ein wenig enttäuscht vom Ergebnis.